Abizeitungen als Erinnerung an die Schulzeit

Ist das Abitur in der Tasche geht es für die Meisten direkt weiter in das Studium. Bevor man sich jedoch von dem Lebensabschnitt Schule verabschiedet, wollen viele Schüler noch ihre gemeinsame Schulzeit in einer Abizeitung zusammenfassen. Abizeitung und Abibuch werden synonym verwendet und geben Einblick in die Schulzeit des Abijahrgangs. Oftmals werden viele witzige Anekdoten mit aufgenommen, damit auch nichts verloren geht.

Abizeitung

Quelle: http://www.gym-hbm.de/2014/die-abizeitung-kommt/

Alles im Abibuch zusammengefasst

In der Abizeitung finden sich häufig Fragebögen, die von allen Mitschülern ausgefüllt werden und Fragen bezüglich Lehrer und Schüler enthalten. Beispielsweise wird nach dem schönsten Mädchen und Jungen gefragt, oder nach dem entspanntesten Lehrer, bei dem man am besten spicken konnte.

Darüber hinaus werden diverse Berichte über einzelne Ausflüge, gemeinsame Klassenfahrten oder auch von großen Partys veröffentlicht. Falls es zeitlich passt, kann auch der Abiball ausgiebig dokumentiert werden. Viele Möglichkeiten bringen aber auch notwendigerweise ein paar Entscheidungen mit sich, die im Sinne der gesamten Jahrgangsstufe getroffen werden müssen. Auf ein paar dieser Entscheidungen wollen wir im Folgenden eingehen.

So gelingt die Abizeitung

Zunächst sollte auf der Jahrgangsebene ein Organisationskomitee gebildet werden, dass die grundsätzlichen Entscheidungen trifft und für einen reibungslosen Ablauf sorgt. Das Organisationskomitee steht dabei oft vor dem Problem, dass sich nicht genügend Freiwillige finden, die den großen Aufwand verwalten möchten. Hier hilft es also frühzeitig zu starten und jede Hilfe (auch von Lehrern) anzunehmen.

Vor allem muss das Team die Meinungen des ganzen Jahrgangs bezüglich Design und Layout vertreten und da ist es natürlich vorprogrammiert, dass nicht jeder mit dem Endergebnis zufrieden ist. Abhilfe kann man sich dagegen im Internet holen. Hier findet man mit ein wenig Recherche coole Designs von anderen Schulen und Jahrgängen. Man muss das Rad schließlich nicht jedes Mal neu erfinden.

Außerdem sei auch noch auf Datensammlungs-Tools verwiesen, die unverzüglich eine Auswertung der Fragebögen vornehmen und den Organisatoren damit viel Arbeit abnehmen. Solche Tools erleichtern auch die Erstellung des persönlichen Steckbriefs aller Schüler. So kann sich der Schüler seinen eigenen Steckbrief erstellen und ein Bild von sich hochladen und entscheiden welche Informationen er über sich selbst Preis geben möchte.

Darüber hinaus wird von den Druckfirmen häufig ein Kalkulator angeboten, mit dem man ganz leicht die Kosten der Abizeitung berechnen kann und man dann das Geld nur noch von den Mitschülern einsammeln muss.

Ein gutes Abibuch fördet den Smalltalk

Eure Kommilitonen werden sich an einem professionellen Abibuch sehr erfreuen. Ihr werdet euch gemeinsam alte Geschichten über eure Schulzeit erzählen und den Abend sehr viel witziger in einer solch gelasseneren Umgebung genießen. Macht euch daher nicht erst die Mühe alles selbst organisieren zu wollen, sondern holt euch professionelle Unterstützung, damit Ihr auch viele Jahre später noch mit euren eigenen Kindern auf die Schulzeit zurückblicken und gemeinsam in Erinnerungen schwelgen könnt.

Hinterlasse einen Kommentar