Gadget des Monats – Retro iPhone Telefon

Wir freuen uns, euch heute wieder mal ein sehr ausgefallenes Gadget präsentieren zu dürfen. Mit dem heutigen Gadget von Megagadgets.de, könnt ihr aus eurem iPhone ein Telefon im Retro Look machen. Der Aufbau ist sehr simpel: Nach dem Auspacken nehmt ihr den Ohrhörer und steckt das dazugehörige, geringelte Telefonkabel mit dem einen Ende in den Hörer und das andere Ende in die Kopfhörerbuchse vom iPhone. Jetzt muss das iPhone nur noch in die Halterung gelegt werden und der Spaß kann beginnen.

Die Verarbeitung

Die Verarbeitung von der iVori Smartphone Halterung wirkt solide und ist an Apples Design nah angelegt. Weißer und silberner Kunststoff, vereint mit dem von Apple gewohnten Aluminium in Silber matt.

Inbetriebnahme

Das iPhone erkennt den Kopfhörer automatisch. Es muss nichts installiert werden. Alles, was normal über die Lautsprecher des iPhones zu hören wäre, kann auch über den Ohrhörer gehört werden.

Retro

Zwar wirkt das Design des iPhone Halters zeitgemäß und modern, ist dennoch ein Retro Effekt nicht von der Hand zu weisen. Es wirkt wie ein Telefon aus den 90ern. Was zwar noch fehlt, ist die Wählscheibe, diese kann aber als App im AppStore geladen werden. Somit hat man ein Vollwertiges Retro Telefon. Auch das Telefonieren erinnern an alte Zeiten, denn es rauscht ein wenig im Kopfhörer.

Universell

Natürlich kann dieses Gadget auch mit anderen Smartphones und Handys genutzt werden, es muss nicht unbedingt ein iPhone 4 sein. Wichtig ist, dass euer Telefon einen Mini Jack Anschluss hat.

Fazit

Die Ivori Smartphone Halterung ist auf jeden Fall ein Hingucker auf jedem Schreibtisch. Grade als eingefleischter Apple Fan ist dieses Gadget unabdinglich. Außerdem erweckt es den Charme alter Zeiten wieder. Was ein wenig fehlt, ist eine Randbeschränkung die verhindert, dass das Smartphone von der Liegefläche runterrutschen kann.

1 Kommentar

  1. Selma sagt:

    Das Retro Iphone Telefon sieht ja toll aus… Ich liebe diese Kombinationen aus Retro Style und moderner Technik

Hinterlasse einen Kommentar

Facebook