Sport neben dem Studium: wichtig, launig, attraktiv

Sportangebote für Studenten gibt es viele. Nicht nur das verschiedene Sportvereine besondere Konditionen für Studenten anbieten. Es gibt auch den Hochschulsport, der in erster Linie ein Angebot der Hochschulen für ihre Studierenden und MitarbeiterInnen ist. An manchen Programmen können auch Nichthochschulangehörige teilnehmen, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden. Meist hat das Sportangebot der Hochschulen vor allem Freizeitsportarten im Fokus, bei dem der Spaß am Sportlichsein im Vordergrund steht. Die Sportangebote sollen eine Motivation darstellen, sich mehr zu bewegen und sportlich aktiv zu werden. Neben den klassischen Freizeitsportarten wird oftmals auch das Fitnesstraining als Ausgleichssportart angeboten, denn so können gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden. Fitnesstraining bietet körperliche Bewegung, einen Ausgleich zu überwiegend sitzenden Tätigkeiten und bringt auch noch den Körper optisch so richtig gut zur Geltung.
Eng mit dem Sport, besonders mit dem Fitnesstraining, verbunden ist auch die richtige Ernährung. Pizza, Pasta und Co. gehören zwar bei den meisten Studierenden unbedingt auf den Speiseplan, allein schon der Bequemlichkeit wegen, doch es geht auch gesünder. Und das ohne großen zeitlichen oder finanziellen Aufwand. Hilfreich sind oftmals schon Nahrungsergänzungen in denen hochwertiges Protein (z.B. Protein 80) enthalten ist, da Proteine dem Körper dabei helfen, körperlich und geistig Fit zu werden und es auch zu bleiben.
Das Sport wichtig ist, muss nicht weiter erläutert werden, denn im Grunde genommen ist das jedem normalen Menschen klar. Ohne die regelmäßige Bewegung leidet nicht nur der Körper, sondern auch der Geist. Denkbar schlechte Voraussetzungen für ein erfolgreiches Studium.

1 Kommentar

  1. Christian sagt:

    Hallo,
    vielen Dank für diesen Artikel. Beim Fitnesstraining kann man wunderbar abschalten und einfach mal andere Gedanken bekommen. Recht häufig kann man dann den einen oder anderen Punkt noch einmal aus einem anderen Blickwinkel betrachten.
    Gruß
    Christian

Hinterlasse einen Kommentar