Checkliste Unistart – So meisterst du das 1. Semester

Checkliste Unistart – So meisterst du das 1. Semester

Das neue Semester steht in den Startlöchern. Für viele von euch wird es sogar das allererste sein. Aber keine Sorge, aller Anfang ist schwer. Ihr begebt euch in ein komplett neues Terrain. Alles ist neu und ungewohnt. Für euch beginnt hier immerhin ein neuer Lebensabschnitt, der euch viel abfordern wird, aber trotz des stressigen Unialltags begebt ihr euch auch auf eine spannende Reise, auf der euch viele neue Leute begegnen und ihr jede Menge für euer späteres Leben lernen werdet. Viele Dinge sind außerdem als Vorbereitungen auf den Unialltag zu treffen. Wir wollen euch mit unseren Tipps helfen, den Unistart mit Bravour zu meistern.

1. Planung ist alles

Zugegeben, Planung ist lästig und nervt tierisch. Aber Planung ist auch essentiell wichtig für euer erstes Semester. So müsst ihr euch unter anderem für alle Uni-Portale anmelden, bei der Bibliothek einen Ausweis beantragen oder die passenden Lehrveranstaltungen für das neue Semester raussuchen. Dank der immer besser werdenden Systeme der Unis lässt sich dank der verschiedenen Portale auch super easy euer ganz persönlicher Stundenplan erstellen.

Wenn ihr mit dem gewählten Studienfach noch nicht sicher seid oder zusätzliche Informationen rund um das Studium, Praktikum oder Auslandsangelegenheiten benötigt, lasst euch einen Termin bei der Studienberatung geben oder schaut euch den Studienratgeber von idealo.de an. Beide Anlaufstellen halten viele Informationen für euch bereit und helfen euch sicherlich beim Start ins Unileben.

2. Veranstaltungen besuchen

Um sich in den ersten Tagen und Wochen einigermaßen zurecht zu finden, besucht unbedingt die Einführungsveranstaltungen eures Studiengangs bzw. Lehrstuhls und die dazugehörigen Treffen während der Orientierungswoche bzw. nehmt an einer Campus-Führung teil. Das hilft ungemein, damit man nicht zu spät zur Vorlesung zu kommt, weil ihr den Raum oder das Gebäude nicht gefunden habt. Darüber hinaus knüpft ihr Kontakte zu Kommilitonen, mit denen ihr euch über alles austauschen und natürlich auch die ersten Unipartys zusammen besuchen könnt. So entstehen meist schon während der ersten Tage erste Gruppen, die dann gemeinsam die Wirren des Unilebens erkunden und ihr habt gleich Leute mit denen ihr euch über diese Dinge austauschen könnt.

3. Wohnsituation klären

Jeder sucht zum Studienbeginn eine Bleibe. Ob nun im Studentenwohnheim, in einer WG oder gar ganz allein. Regel Nummer 1 ist, nicht verzweifeln, wenn sich nicht sofort etwas finden lässt! In den ersten Wochen ist der Run besonders groß und die Zeit, die ihr dafür am Telefon oder im Internet mit Mails verbingt, enorm. Im Idealfall recherchiert ihr bereits einige Wochen vor Studienstart nach eurer Wunsch Unterkunft und meldet euch so früh es geht beim Studentenwerk für einen Platz im Wohnheim an. Das ist meist die kostengünstigste Variante und meist sehr zentral gelegen. Außerdem lohnt auch immer ein Blick in der Mensa ans Schwarze Brett, dort findet ihr ebenfalls WG-Zimmer etc.

Ein gut gemeinter Tipp: Überlegt euch vorher genau, welcher Wohn-Typ ihr seid. Nicht jeder ist beispielsweise für einen Putzplan in einer WG geschaffen. Manche wollen lieber ihre eigenen 4 Wände ganz für sich alleine haben und Andere wiederum genießen die Gemeinschaft im Wohnheim. Das solltet ihr vorab unbedingt entscheiden.

4. Wie sieht es mit der Finanzierung aus?

Eltern, BAföG, Stipendium oder doch lieber ein Nebenjob? Die finanzielle Unterstützung während des Studiums ist vielfältig und ein wichtiges Thema. Solltet ihr BAföG beantragen, raten wir euch, dies bereits sofort nach Immatrikulation zu tun. Das Prozedere ist lang und sehr aufwändig bzw. erfordert viele Unterlagen, die von euch und euren Eltern eingereicht werden müssen, bevor hoffentlich eine Bewilligung erteilt wird.

Wer es in seinen Stundenplan einrichten kann, der sucht sich einen Job, der nebenbei noch etwas Geld in die Kasse spült und so den Alltag finanziert. Lauft aufmerksam durch die Straßen oder fragt ganz mutig in dem Café oder in der Bar, die euch besonders gut gefällt nach, ob dort Verstärkung fürs Team gesucht wird. Außerdem kann auch bzgl. eines Nebenjobs ein Blick auf das schwarze Brett oder ein Besuch im Career Center nicht schaden.

Zu guter Letzt: Die neue Heimat kennenlernen

Macht euch vertraut mit der neuen Stadt, dem neuen Kiez und der Umgebung, in der ihr die nächsten Jahre verbringen werdet. Checkt die Veranstaltungskalender der Uni und eurer Fachschaft, spaziert über den Campus, geht auf viele Unipartys und knüpft Kontakte. Werft öfter mal einen Blick auf das Schwarze Brett. Dort lassen sich spannende Sachen und Aktivitäten finden, wie Sprach-Tandems, Verkauf von Möbeln oder Uni-Büchern. Darüber hinaus lassen sich  so auch Hochschulsport-Arten finden und ausprobieren.

Hinterlasse einen Kommentar

Facebook