Die Gewehre der Frau Carrar

Zum Werk:
• Theaterstück von Bertolt Brecht
• Entstanden im spanischen Bürgerkrieg (1937)
• Ursachen für den Krieg: sozialpolitische und kulturelle Verwerfungen in der Gesellschaft
• Soll die Auseinandersetzung zwischen ‚,dem Guten’’ und ,,dem Bösen’’ deutlich machen

Vorwissen:
• Der Mann von Frau Carrar ist im Krieg umgekommen
• Die beiden Söhne José und Juan wollen in den Krieg ziehen
• Frau Carrar bestitzt die Gewehre ihres Mannes
• Sie ist extrem gegen Krieg und Gewalt eingestellt!
• ,,Wer zum Schwert greift, wird durch das Schwert umkommen’’

Inhalt:
• Theresa Carrar lebt mit ihren beiden Söhnen in einem
Fischerhaus zum Zeitpunkt des Bürgerkrieges
• Ein Sohn ist mit dem Fischerboot raus und der andere
muss ihn am Fenster beobachten, ob das Licht seines
Bootes brennt
• In dieser Zeit besucht sie der Bruder der Frau Carrar
und will die Gewehre haben um in den Krieg zu ziehen
• Frau Carrar gibt die Gewehre nicht heraus, sie will sich
und ihre Familie aus dem Krieg heraushalten
• Dann kommen zwei Fischer mit Juan, den einem Sohn der fischen war, in Haus.
• Juan ist tot, die Männer berichten dass er den Soldaten aus dem Krieg unschuldig
zum Opfer gefallen ist

Wendepunkt:
• Frau Carrar ändert sofort ihre Meinung, als sie ihren toten Sohn sieht, greift zu den Gewehren und zieht mit ihrem Bruder und dem anderen Sohn selbst in den Krieg.

Interpretation:
• Brecht kritisiert den Krieg und die Gewalt
• Hauptfigur ist eine einfache Frau, die fest von ihrer Meinung überzeugt ist
• Frau Carrar kann sich nicht gegen den Zwang wehern
• Spannender Wendepunkt (typisch für Brecht)
• Stellt zwei extreme Seiten gegenüber

Hinterlasse einen Kommentar

Facebook