Fit im Studium: Kleinigkeiten gegen Rückenschmerzen

Der Mensch ist für die Bewegung gebaut. Sowohl das Studium als auch die spätere berufliche Laufbahn widersprechen in den meisten Fällen der menschlichen Natur: Die meiste Zeit verbringen wir im Sitzen vor Blöcken oder Computern.

Von immer mehr Leuten hört man Klagen über Rückenschmerzen und Verspannungen welche durch die sitzenden Tätigkeiten hervorgerufen werden.

Zum Glück muss man sich mit diesen Schmerzen nicht abfinden.

Einerseits kann man (wenigstens daheim) seinen Arbeitsplatz ergonomischer einrichten: Ein passender Stuhl, den richtigen Abstand zum Monitor, eine gerade Haltung und einiges mehr kann dazu beitragen, die Probleme zu reduzieren.

Andererseits ist es auch möglich durch gezieltes Training den Rücken, den Bauch und die Schultern zu stärken und damit fit für den Alltag zu machen. Ein stärker Rücken (und sein Bauch als Gegenspieler) stabilisieren die Haltung und helfen Aufrecht durch das Leben zu kommen. Starke Schultermuskulatur (keine Angst liebe Frauen, egal wie hart ihr trainiert, ihr werdet niemals Muskelberge wie Jason Statham aufbauen) sorgt dafür, dass man beim schreiben und lesen nicht die Schultern „nach vorne zieht“. Das sieht erstens nicht schön aus und ist zweitens auch sehr schmerzhaft. Übungen, die auch genau das illustrieren findet ihr z.B. hier bei der TK. Druckt euch die Übungen aus und macht sie zwei Mal in der Woche, z.B. Montags und Donnerstags und ihr werdet schon schnell Veränderungen bemerken.

Bis nächsten Donnerstag

Für weitere Infos zum Thema Gesundheit und Fitness schaut auf getfitter.de vorbei.

2 Kommentare

  1. Fitter im Studium » Get Fitter sagt:

    […] guter Freund von mir, Frank, bloggt mit einem Team von freiwilligen Autoren auf dem Uni-Blog über das Leben an den Universitäten in Deutschland und allem, was sonst noch dazu […]

  2. Personal-Trainer-Kiel sagt:

    Den Gegenspieler den Rücken nicht vergessen (http://www.tk.de/tk/rueckenschule-und-tipps/trainingsposter-rueckentraining/po/156402). Zur Rumpfstärkung sollte man zusehen, dass der ganze Apparat auch geschmeidig bleibt. Somit das Dehnen nicht vergessen. Empfehlenswert ist es, alle Stunde einmal aufzustehen und sich zu bewegen.

Hinterlasse einen Kommentar

Facebook