In 7 Schritten zur perfekten Hausarbeit

Studenten und Schüler kennen und fürchten es alle: Hausarbeiten schreiben! Doch niemand kommt um das nächtelange Lesen, Tippen und Kopfzerbrechen herum. Dabei ist das gar nicht so schlimm. Denn wir zeigen euch in 7 einfachen Schritten, wie’s geht.

Hausarbeit schreiben

1. Ein geeignetes Thema wählen

Leichter gesagt als getan! Oftmals nimmt die Suche nach einem Thema mehr Zeit in Anspruch als das Schreiben selbst. Man hat die “Qual der Wahl” und wird von der Fülle an Möglichkeiten schier erschlagen. Damit das nicht passiert, könnt ihr euch einfach an folgender Frage orientieren: “Worüber weiß ich viel oder will ich noch mehr wissen?” Wetten, euch fällt direkt was ein?

Natürlich könnt ihr das Thema für eure Hausarbeit nicht nach Lust und Laune wählen. Meist gibt es spezielle Vorgaben der Studienverordnung oder Dozenten, manchmal müsst ihr sogar extra ein Seminar belegen. Aber umso besser! Denn mit einer fachlichen Eingrenzung fällt die Themenfindung gleich viel leichter. Generell sollte man die Wahl des Themas an den eigenen Interessen orientieren. Nichts ist schlimmer, als wochenlang über öde Theorien zu tüfteln, an denen man wirklich gar keinen Gefallen findet. Neben den Interessen kann man sich auch im persönlichem Umfeld umschauen. Vielleicht kennt ihr ja spannende Themen aus dem Studium. Oder ihr habt im Nebenjob oder während der Praktika Erfahrungen gemacht, die euch einen Denkanstoß geben. Bevor man sich aber letztendlich auf ein Thema festlegt, sollte man unbedingt abchecken, ob es dazu ausreichend Literatur gibt. Denn eine gute Hausarbeit basiert auf guten Quellen!

2. Die Gliederung erstellen

Auch wenn ihr euch im ersten Schritt (endlich!) für ein Thema entschieden habt, fangt ihr noch lange nicht an zu schreiben! Bevor man nämlich die Seiten füllen kann, muss zuallererst eine Gliederung festgelegt werden. Was muss in die Einleitung? Was kommt danach? Und wie viele Kapitel brauche ich? Achtet darauf, dass die Reihenfolge in sich schlüssig ist und den Leser wie einen roten Faden durch die Hausarbeit leitet. Wer einfach drauflos schreibt, schweift häufig in andere Themenbereiche ab und verfehlt somit das Ziel der Hausarbeit. Eine gute Vorbereitung und ein durchdachtes Konzept sind deshalb das A und O.

3. Passende Literatur finden

Egal ob Leseratte oder Bücherfeind – für eine wissenschaftliche Arbeit muss man wohl oder übel viel recherchieren und lesen. Denn ihr braucht genug fachlichen Input, um euer Thema auszuarbeiten. Alle Thesen, Forschungsergebnisse und was ihr sonst noch alles in eurer Hausarbeit verwendet, muss am Ende belegt werden. Seid dabei so präzise und ordentlich wie möglich – eure Arbeit soll ja nicht als Fälschung gelten. Wer Bücher in der Bibliothek ausleihen oder im Internet bestellen will, sollte dies ziemlich rasch erledigen, da man auch mit ein wenig Verzögerung rechnen muss.

4. Die Zeit einteilen

Das richtige Timing ist alles! Dies gilt besonders beim Hausarbeitschreiben. Um nicht in Zeitnot zu geraten, kann man zu Beginn eine Übersicht erstellen oder zumindest grob planen, bis wann man einzelne Kapitel erarbeitet haben sollte. Kleine Zwischenkontrollen, aber auch Belohnungen und Pausen dürfen da nicht fehlen.

5. Schreiben, Schreiben, Schreiben …

Endlich dürft ihr anfangen zu schreiben! Das müssen aber nicht direkt ausformulierte Sätze sein. Auch Notizen oder Stichpunkte können zu Beginn schon helfen, den Schreibfluss und die Ideenfindung anzukurbeln. Später fügt man die Einzelteile dann zu einem großen Ganzen zusammen. Ihr müsst nicht mit dem ersten Kapitel beginnen. Hauptsache, man fängt überhaupt an! Achtet auch darauf, kontinuierlich zu schreiben. Jeden Tag ein paar Zeilen, denn so verliert man nicht den roten Faden und bleibt inhaltlich im Thema drin. Wenn die Motivation mal komplett abhanden gekommen ist, bringt es natürlich nichts, krampfhaft am Schreibtisch zu sitzen und sich etwas aus dem Ärmel zu schütteln. Dann hilft nur Ablenkung! Mit dem Hund raus, Freunde treffen oder einfach vor den Fernseher. Aber aufpassen, dass man nicht in ein Motivationsloch fällt! Ein paar Tage Auszeit, um den Kopf frei zu kriegen, sind okay. Aber dann sollte es auch weiter gehen. Meist fällt das Schreiben sogar leichter, wenn man mit einem klaren, “frischen” Kopf darüber schaut.

Beim Schreiben der Hausarbeit sollte man generell darauf achten, nicht nur Sachverhalte wiederzugeben, sondern diese auch zu analysieren, auszuwerten und eigene Ideen einzubringen. Wissenschaftliches Schreiben hat nämlich ein Ziel: Erkenntnisgewinn. Natürlich dürfen da der wissenschaftliche Stil und Fachwörter nicht fehlen. Wer Angst vorm “Fachchinesisch” hat, sollte sich im Vorfeld mit den thematischen Fremdwörtern und Abkürzungen vertraut machen.

Um die ganze Sache “abzurunden” empfiehlt es sich, am Anfang eines jeden Kapitels das Thema kurz einzuleiten und zu erklären, was den Leser erwartet. Zum Abschluss sollte man das Kapitel zusammenfassen und einen Ausblick auf das nächste geben. So entstehen schöne Überleitungen und eure Hausarbeit lässt sich besser lesen.

6. Auf Formalitäten achten

Der wissenschaftliche Stil ist eine Sache. Aber neben der Ausdrucksweise sind auch Fußnoten, das Literaturverzeichnis, der Zeilenabstand und die Schriftgröße wichtige Elemente einer Hausarbeit. Informiert euch am besten bei euren Dozenten oder anderen Experten über die nötigen Formalitäten. Denn oft entscheiden solche “Kleinigkeiten” über eure Note. Also nach dem Inhalt immer auch die Form beachten und alle Anforderungen erfüllen – so gelingt euch die perfekte Hausarbeit!

7. Der letzte Schliff

Der lang ersehnte Tag ist endlich gekommen! Bevor man die Hausarbeit aber ausdruckt, sollte man das Dokument von mindestens zwei Personen Korrektur lesen lassen. Vielleicht habt ihr ja zufällig einen Lehrer oder Germanisten bei euch im Familien- oder Freundeskreis?! Wenn der Drucker dann noch mitspielt, haltet ihr im Nu euer Meisterwerk in den Händen. Also ab in die Uni, die Hausarbeit abgeben und tief durchatmen. Geschafft! Mit viel Energie startet ihr nun ins nächste Semester – und vielleicht auch wieder in die nächste Hausarbeit.

Weitere hilfreiche Tipps zum Schreiben einer Hausarbeit findest Du hier.

1 Kommentar

  1. Elisabeth Jahn sagt:

    Sehr guter Blogeintrag! Was aber macht man, wenn man vom Prof. keine Hilfe erhält oder gerade in einer Notsituation ist?

Hinterlasse einen Kommentar

Facebook