Wasser sparen im Studentenhaushalt

Tropfender Wasserhahn

© www.JenaFoto24.de / pixelio.de

In diesem Artikel wollen wir uns mal mit Möglichkeiten zum Wassersparen in der Studentenwohnung auseinander setzen. Wasserkosten gehören zwar nicht zu den größten Verursachern von Kosten im Budget, aber wer diese paar einfachen Tipps beherzigt, kann seinen Wasser verbrauch leicht um 30-50% senken. Das kann dann auch bei den Nebenkosten eine nette Einsparung ergeben. Das Weiterlesen lohnt sich also aus mehreren Gründen.

120-190 Liter Wasserverbrauch pro Kopf in Deutschland

Laut verschiedenen Untersuchungen verbraucht jeder Deutsche pro Tag zwischen 120 und 190 Liter Wasser pro Tag. Das ist deutlich zu viel, doch mit den folgenden Tipps lässt sich diese Menge leicht um 50-100 Liter reduzieren. Dazu gibt es Wasserspartipps für das Bad, die Küche und den Garten.

Wasser sparen im Badezimmer

1. Man sollte lieber Duschen als ein Vollbad zu nehmen. Beim Vollbad verbraucht man pro Nutzung zwischen 100-140 Liter Wasser. Beim Duschen sind es nur 10-15 Liter pro Minute. Hier kann man also einiges einsparen!

2. Das meiste Wasser im Haushalt wird bei der Toilettenspülung verbraucht. Bei einer normalen Vollspülung verbraucht man ca. 10 Liter. Ganz wichtig ist daher eine gut funktionierende Stop-Taste, damit man den Verbrauch hier entsprechend regeln kann.

3. Mischdüsen im Wasserhahn oder in der Dusche können den Wasserverbrauch um bis zu 50% reduzieren. Mischarmaturen sind im Baumarkt oder auch günstig im Internet erhältlich. Ich persönlich habe zum Beispiel auf www.mach-dein-bad.de gute Modelle gefunden.

4. Zusätzlich kann man auch auf Sparduschköpfe oder Durchflussbegrenzer zurückgreifen. So lässt sich der Wasserverbrauch minimieren.

Wasser sparen in der Küche

1. In der Küche sind vor allem technische Geräte wie Geschirrspüler oder Waschmaschine zu beachten. Hier kann man mit Hilfe des EU-Labels die Vergleichswerte beim Wasserverbrauch bei der Auswahl eines neuen Geräts beachten. Man sollte auch darauf achten, dass man die Maschinen nur nutzt, wenn sie auch wirklich voll sind. Geschirr, das im Spüler gereinigt wird, muss zudem nicht vorher extra abgespült werden.

2. Auch beim Wasserhahn in der Küche sollte man auf eine Mischdüse und Durchflussbegrenzer zurückgreifen.

Wasser sparen im Garten

Wer einen Garten hat, der muss natürlich grundsätzlich mit einem höheren Wasserverbrauch rechnen. Doch auch hier kann man eine Menge Wasser sparen.

1. Beim Rasenmähen muss man es nicht übertreiben. Kurz geschorener Rasen trocknet schneller aus und muss dementsprechend öfter bewässert werden. Ein wenig länger sieht der Rasen meistens auch gut aus.

2. Rasensprenger gehen recht verschwenderisch mit Wasser um. Man sollte lieber einen Schlauch nutzen und gezielt die gewünschten Gartenbereiche wässern.

3. Man sollte unbedingt so viel Regenwasser wie möglich nutzen. Das spart Wasser und Geld.

Auch Energie sollte man nicht verschwenden

Wer bewusst auf seinen Wasserverbrauch achtet, der wird sich auch für den eigenen Energieverbrauch interessieren. Im Zusammenhang mit Wasser ist vor allem der Durchlauferhitzer oft ein großer Stromfresser. Deutschlandweit liegt Warmwasser sogar auf Platz 2 der Energieverbraucher (nach dem Kühlschrank). Wenn man kann sollte man also immer auf kaltes Wasser zurückgreifen.

Bildquelle: Das oben verwendete Bild stammt von www.pixelio.de. Alle Rechte liegen beim Copyright-Inhaber: © www.JenaFoto24.de

1 Kommentar

  1. Nadine R. sagt:

    Apropos Toilettenspülung: Wir haben unsere Spülung ausgetauscht, sodass wir eine Spülung mit zwei Spülfunktionen haben. Die eine verbraucht weniger Wasser, die andere mehr. Haben dadurch einiges sparen können 🙂

Hinterlasse einen Kommentar

Facebook