Kosten für DSL und Strom niedrig halten

Wer eine günstige Wohnung gefunden hat, sei es für sich und seine Freundin oder für eine ganze WG, der hat sicher gut auf den Preis geachtet. Die günstige Warmmiete ist also schon einmal abgedeckt, sodass sich als nächstes auf die weiteren Kosten konzentriert werden kann. Lebensnotwendig ist auf jeden Fall der Strom und auch das Internet ist sehr wichtig für einen Studenten. Diese zwei Faktoren sollten, genauso wie die Wohnung, auch günstig sein, damit sich das Studentenleben finanzieren lässt.

Auch für Studenten, die schon länger zusammen wohnen, ist es eine gute Idee sich neu zu informieren, ob ein Wechsel zu einem anderen Strom- oder Internetanbieter nicht besser wäre, um etwas Geld zu sparen.

Strom wechseln und sparen

Der Strom aus der Steckdose ist so schnell geholt, dabei achtet man gar nicht darauf, wie viel Strom eigentlich verbraucht wird. Das Laptop-Kabel ist immer am Strom angeschlossen oder der Fernseher läuft nebenher, ohne dass wirklich Gebrauch von diesen Geräten gemacht wird. Besser ist es dabei, den Stecker ganz heraus zu ziehen oder alle Geräte mittels einer Mehrfachsteckdose mit einem Klick vom Stromnetz zu trennen. Vorsicht ist hier bei Computern geboten, da diese immer ein wenig Strom brauchen. Viele kleine Tricks, wie die Wäsche auf niedrigeren Temperaturen zu waschen oder die Kühlschranktemperatur etwas runter zu drehen, helfen schon, um den Stromverbrauch zu vermindern. Auf die Weise fällt die Stromrechnung am Ende des Jahres nicht mehr so hoch aus. Wer im Vornherein schon gute Spartipps gegen hohen Stromverbrauch befolgt hat, der sollte sich dennoch über günstigere Stromanbieter informieren, denn die Strompreise ändern sich stetig. Um die Preise am besten zu vergleichen, bietet http://www.steckdose.de/ einen praktischen und schnellen Strompreisvergleichsrechner an. Für jeden Wohnort finden sich dort schnell und übersichtlich die verschiedensten Stromanbieter. Dabei muss nicht einmal der Fokus auf den günstigsten Strom liegen, sondern kann auch Ökostrom bei einen Wechsel in Frage kommen.

Einen günstigen DSL-Anbieter finden

Eine Wohngemeinschaft mit Studenten ohne Internet ist unvorstellbar. Egal, ob die Uni-Homepage geöffnet werden muss, der Prof. angeschrieben werden soll oder die neuesten Nachrichten gelesen werden wollen, eine gute und stabile Internetflatrate ist wichtig. Dabei nehmen viele Studenten einfach eine Internetflatrate von einem altbekannten Anbieter ohne sich über neue Angebote zu informieren. Zum schnellen Vergleich findet sich jedoch auch auf steckdose.de eine Seite, welche die Preise überschaubar auflistet. Die Preise liegen dabei ungefähr zwischen 20 und 30 € für Internet zwischen 6000 und 16.000 kbit/s. Da muss sich dann im Internet auf gute Kritiken über die Anbieter verlassen werden oder es wird gleich zum günstigsten Anbieter gewechselt. Letztlich muss man nur bedenken, dass einige günstige Anbieter nicht so schnelles Internet anbieten, man aber bei einer WG, mit bis zu fünf Personen, schnelleres Internet benötigt, das erst bei 20.000 kbit/s anfängt. Bei vielen DSL-Angeboten sind übrigens Telefonflatrates dabei.

Ist dann ein Wechsel zu einem kostengünstigeren Strom- und Internetanbieter gemacht worden, hat die Haushaltskasse sicherlich wieder ein paar Euro mehr im Monat, was jeden Studenten erfreuen wird.

1 Kommentar

  1. Lukas sagt:

    Ganz hilfreiche Tips, vielen Dank. Da ich selber Student bin, hat mir der Artikel geholfen. Liebe Grüße, Lukas

Hinterlasse einen Kommentar