Selber renovieren – eine gute Idee?

Selber Renovieren!

© Petra Bork / pixelio.de

Heute wollen wir uns mal mit dem Thema Renovierung der eigenen 4 Wände beschäftigen. In vielen Großstädten ist die Wohnungslage für Studenten ja nicht gerade rosig und daher nimmt man auch mal eine Wohnung, die nicht grade ideal ist. Manchmal findet man aber auch eine schöne Wohnung, die einfach mal einen neuen Anstrich bräuchte. Wir wollen daher mal gucken, ob selber renovieren für Studenten eine gute Idee ist, was man selber gut machen kann und wovon man besser die Finger lassen sollte.

Welche Renovierungsarbeiten kann man gut selber machen?

Die meisten Renovierungsarbeiten kann man gut selber bzw. mit der Hilfe von Freunden und Kommilitonen durchführen. Mit einem Kasten Bier ist auch schnell für die richtige Motivation bei den Helfern gesorgt 😉

Folgende Arbeiten kann man gefahrlos selber machen:

  • Streichen
  • Tapezieren
  • Teppich verlegen
  • Fugen in Küche und Bad reinigen

Wer dabei selber noch keine Vorstellung hat, wie die Räume am Ende aussehen sollen, der kann sich einfach im Internet inspirieren lassen. Das Magazin Schöner Wohnen gibt zum Beispiel viele nützliche Tipps, welche Farben man verwenden kann und welche Wirkung damit erzielt wird. Auf jeden Fall sollte man sich im Vorfeld der Renovierung gut überlegen, wie es hinterher aussehen soll, denn so erreicht man viel bessere Ergebnisse.

Wo sollten nur Profis ran?

Bei einigen Arbeiten ist aber auch Vorsicht angesagt. Hier sollten nur Profis oder erfahrene Heimwerker am Werk sein, damit es keine Unfälle, etc. gibt. Zu diesen Arbeiten gehören beispielsweise:

  • Elektrik verlegen
  • Steckdosen austauschen oder verlegen
  • Fliesen anbringen
  • Parkett- oder Dielenboden abschleifen
  • Küchen- und Einbauschränke montieren

Manche Arbeiten wie das Austauschen von Schalterprogrammen (also die sichtbaren Abdeckungen einer Steckdose) sind überraschend schwierig. Hier sollte man einerseits auf hochwertige Ware zurückgreifen, wie man sie bei Fachhändlern wie www.eas-y.de bekommt. Andererseits ist auch das Vorgehen wichtig. Zunächst sollte also der Strom abgestellt werden, damit es nicht zu einem elektrischen Schlag kommt. Dieses Beispiel soll verdeutlichen, dass man manchmal einfach auf fachkundige Hilfe angewiesen ist. Hier sollte man also wirklich keinen falschen Ehrgeiz an den Tag legen.

Fazit

Insgesamt kann man festhalten, dass sich für Studenten das Renovieren eine Wohnung sehr lohnen kann. Man kann die Wohnung nach seinen Wünschen gestalten und dabei noch ein paar Kommilitonen besser kennenlernen bzw. ein paar gemeinsame Kaltgetränke konsumieren. Bei einigen Arbeiten sollte man aber auch Hilfe zurückgreifen.

Ein letzter Tipp noch: Wer grade in eine neue Wohnung einzieht und diese gründlich renovieren möchte, der kann mit dem Vermieter auch einen Mieterlass aushandeln. Bis zu 2 oder 3 Kaltmieten sind dafür eigentlich üblich.

Bildquelle: Das oben verwendete Bild stammt von www.pixelio.de. Alle Rechte liegen beim Copyright-Inhaber: © Petra Bork

1 Kommentar

  1. Hans sagt:

    Ich denke mit dem richtigen Werkzeug und der richtigen Farbe kann man ein Teil der Renovierung selbst übernehmen. Wichtig bei der Wahl der Farbe: Farbe sollte eine gute Deckkraft haben!

Hinterlasse einen Kommentar