Vorbereitung auf ein Vorstellungsgespräch – Das sollte man wissen!

 

Vorbereitung Vorstellungsgespraech

© GG-Berlin / pixelio.de

In diesem Artikel wollen wir allen Studenten uns Absolventen ein paar Tipps mit auf den Weg geben, die man sich bei der Vorbereitung auf ein Vorstellungsgespräch zu Herzen nehmen sollte. Viele Bewerber kennen nämlich nicht die grundlegenden Spielregeln in einem Unternehmen und scheiden so direkt aus dem Bewerbungsprozess aus. Wer sich aber gründlich vorbereitet, vermeidet solche Fehler und kann nachhaltig seine Aussichten auf den Wunschjob verbessern. Wir zeigen Euch, worauf man achten muss!

1. Wissen über das Unternehmen sammeln

Sobald man die Zusage zu einem Vorstellungsgespräch erhalten hat, beginnt auch schon die Vorbereitung. Die Einladung ist natürlich ein gutes Zeichen, doch garantiert diese noch nicht den Job, den man gerne haben möchte. Man sollte daher zunächst mit dem Unternehmen selbst starten. Man sollte zum Vorstellungsgespräch sehr genau wissen, womit das Unternehmen sein Geld verdient, wie es strategisch aufgestellt ist und wo die Kernkompetenzen liegen. Auch kann man dank des Internets oft Meinungen aktueller oder ehemaliger Mitarbeiter des Unternehmens herausfinden. Dies könnte eventuell für Gehaltsverhandlungen oder Sondervereinbarungen sehr interessant sein.

2. Auf das Vorstellungsgespräch vorbereiten

Nachdem man nun viel über das Unternehmen weiß, sollte der nächste Schritt sein, sich genau auf das eigentliche Vorstellungsgespräch vorzubereiten. Ein genauer Blick auf die beschriebenen Aufgaben kann daher nicht schaden. Auch auf einige klassische Fragen sollte man sich vorbereiten. Dazu gehören:

  • Warum sind Sie genau der/die Richtige für den Job?
  • Wo sehen Sie Ihre Stärken und wo Ihre Schwächen?
  • Warum haben Sie sich bei uns beworben?
  • Wo sehen Sie sich selbst in 5 Jahren?
  • Was machen Sie gerne in Ihrer Freizeit?

Auf diese Fragen sollte man sich im Vorfeld schon mal gute Antworten zu Recht legen. Darüber hinaus legen Unternehmen bei der Personalauswahl laut softgarden.de immer mehr Wert auf sogenannte Soft-Skills. Man sollte daher auch auf Fragen auf den Umgang mit anderen Mitarbeitern und eventuellen Problemen gefasst sein.

3. Die Netiquette waren

Auch auf ein paar Grundregeln während des Vorstellungsgesprächs kommt es an. So sollte man sich auf jeden Fall die Namen der Leute gut einprägen, mit denen man schon zu tun hatte. Auch im Gespräch selber muss man natürlich höflich, nett und dennoch selbstbewusst auftreten. Arroganz geht dabei aber gar nicht. Wer dann auch noch die branchenübliche Kleidung wählt, der hat auf jeden Fall eine Menge für ein erfolgreiches Vorstellungsgespräch getan.

Wir wünschen Euch viel Erfolg und würden uns auch über Eure Erfahrungen in den Kommentaren freuen!

Bildquelle: Das oben verwendete Bild stammt von www.pixelio.de. Alle Rechte liegen beim Copyright-Inhaber: © GG-Berlin

Hinterlasse einen Kommentar

Facebook