Wie findet man ein Praktikum?

Vorbereitung Vorstellungsgespraech

© GG-Berlin / pixelio.de

Vor dem Studium, während des Studiums, oder danach: Ein jeder Student wird mindestens ein Praktikum während der Studienlaufbahn absolvieren müssen. Viele Studenten haben Angst vor einem Praktikum, aber es bietet einem viele Vorteile und eröffnet einem tolle Möglichkeiten: Man sammelt Berufserfahrung, knüpft wichtige Kontakte und man sieht direkt vor Ort, wie die Theorie aus den Vorlesungen praktisch angewandt wird.

Um ein tolles Praktikum zu bekommen, gibt es im Vorfeld bestimmte Dinge zu beachten, denn die guten Praktikumsstellen sind meistens schnell vergeben. Wir möchten euch heute 5 Tipps mitgeben, wie ihr ein tolles Praktikum bekommt und was ihr während des Praktikums beachten solltet.

Unsere 5 Tipps für ein erfolgreiches Praktikum

1. Was für ein Praktikum möchtest du

Vor der Suche nach einem Unternehmen, solltest du dich kurz hinsetzen und überlegen, was für eine Art von Praktikum du machen möchtest. Kleines und familiäres Unternehmen oder doch in die große Firma mit vielen verschiedenen Abteilungen? Möchtest du in ein internationales Unternehmen und brauchst du dafür Fremdsprachenkenntnisse? In welche Abteilung möchtest du und wo kannst du deine Fähigkeiten  und Interessen am besten einsetzen? All diese Fragen solltest du dir vorher stellen, denn das vereinfacht später die Suche.

2. Wo findest du einen Praktikumsplatz

Du solltest so früh wie möglich mit der Suche beginnen, da Praktika in beliebten Branchen sehr begehrt- und dementsprechend auch schnell vergriffen sind. Wer auf den letzten Drücker seine Bewerbungen rausschickt, der hat schlechte Chancen, sein Traumpraktikum zu bekommen.

Natürlich eignet sich das Internet am besten bei der Suche. Ein Praktikum während des Studiums ist auch eine tolle Möglichkeit, um mal in einer anderen Stadt oder in ein anderes Land zu gehen. Warum denn nicht mal ein Praktikum in Luzern oder einer anderen Europäischen Stadt absolvieren? Ein Auslandspraktikum macht sich nicht nur gut im Lebenslauf, sondern ist auch eine tolle Erfahrung!

3. Die Bewerbung für dein Praktikum

Jede Bewerbung beinhaltet die gleichen Unterlagen: ein förmliches Abschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse und wer hat, andere Praktikabescheinigungen und Arbeitszeugnisse. Damit man sich von den anderen Bewerbungen abhebt und auffällt, sollte man keine Angst haben und ein bisschen kreativ sein. Man muss immer daran denken, dass in so großen Unternehmen jeden Tag mehrere Bewerbungsmappen ankommen und wenn man nicht auffällt, geht die eigene Bewerbung schnell mal unter. Wieso nicht mal den Lebenslauf ein bisschen umstellen oder ein bisschen Farbe mit einbauen. Das förmliche Anschreiben solltet ihr noch einmal von jemand anderes kontrollieren lassen, damit sich keine kleine Fehler einschleichen.

4. Das Vorstellungsgespräch

Wenn eure Bewerbung überzeugt hat, kommt die nächste Hürde: Das Vorstellungsgespräch. Natürlich sollte man sich auf ein Vorstellungsgespräch vorbereiten und gut über das Unternehmen informiert sein, denn in dem Vorstellungsgespräch wird auch gerne mal danach gefragt, was man denn über das Unternehmen weiß. Auch über das Bewerbungsoutfit sollte man sich vorher Gedanken machen. In einem Start Up ist die Kleidung locker, in großen Traditionsunternehmen eher gediegener und hochgeschlossen.

Bei dem Vorstellungsgespräch ist es wichtig, sicher und selbstbewusst aufzutreten. Natürlich ist man etwas aufgeregt bei einem Vorstellungsgespräch, aber das darf man nicht merken! Man sollte seine Stärken und Interessen hervorheben und sich nicht unter Wert verkaufen.

5. Verhalten während des Praktikums

Das Praktikum gibt einem die Möglichkeit, Berufserfahrung zu erhalten und den Arbeitsalltag kennen zu lernen. Natürlich wirst du nicht direkt am ersten Tag ins kalte Wasser geworfen und mit schwierigen Aufgaben alleine gelassen, aber nach der Einarbeitungszeit solltest du selbstständig deine Aufgaben erledigen. Informiere deine Bezugsperson zwischendurch darüber, wie der Stand deiner Arbeit ist und stell ruhig Fragen. Es ist wichtig, dass man merkt, dass du was lernen willst und Interesse zeigst.

Man sollte immer bedenken, dass so ein Praktikum der erste Schritt ins Berufsleben ist und wenn man Engagement und Kreativität zeigt, wird einem vielleicht auch schon während des Praktikums ein Jobangebot gemacht.

Bildquelle: Das oben verwendete Bild stammt von www.pixelio.de. Alle Rechte liegen beim Copyright-Inhaber: © GG-Berlin

2 Kommentare

  1. Jan sagt:

    Der letzte Satz ist sehr gut formuliert, besser hätte man es nicht sagen können.

  2. Felix sagt:

    Super hilfreicher Beitrag, danke! Ergänzend dazu: Ein Blogger von der FH Stralsund hat seine eigenen Erfahrungen, Tipps & Tricks für die Praktikumssuche neulich lesenswert und ziemlich praxisnah aufbereitet: mint.studieren-mit-meerwert.de/2014/06/tipps-pratikum-pratikumsplatz-finden/

    Viele Grüße!

Hinterlasse einen Kommentar

Facebook