Wie wird man Journalist?

Journalismus

© Tim Reckmann / pixelio.de

In diesem Artikel soll der Ausbildungsweg eines Journalisten im Vordergrund stehen. Wir wollen Euch ein paar Wege vorstellen, wie man mit einem Studium seinen Weg in den Journalismus findet. Dazu zählen neben einem klassischen Studium auch ein Volontariat und ein Fernstudium. Welcher Weg ist der beste?

Wege in den Journalismus

Es gibt viele Wege und Möglichkeiten, wie man zum Journalist werden kann. Wir zeigen Euch im Folgenden die wohl geläufigsten Wege.

1. Studium oder Fernstudium

Der Klassiker ist nach wie vor das Studium. Man kann dabei direkt das Fach Journalismus belegen und schafft sich damit die besten Voraussetzungen für eine Karriere im Journalismus. Allerdings sind sich natürlich nicht alle zu Beginn des Studiums sicher, ob man später wirklich mal als Journalist arbeiten möchte, daher starten viele auch mit dem Studium der Kommunikationswissenschaften. Später kann man dann ggf. auch noch durch ein Fernstudium zum Journalisten werden. Es gibt viele Wege während des Studiums.

2. Ausbildung

Auch im Rahmen einer Ausbildung kann man zum Journalisten werden. Dazu muss man sich direkt bei einem Verlag bewerben und hoffen, dass man genommen wird. Der Vorteil liegt ganz klar darin, dass man direkt mit Praxiserfahrungen ausgebildet wird. Außerdem stehen die Chancen ganz gut, dass man der Ausbildung gleich übernommen wird. In diesem Fall hat man es gleich zum Journalisten geschafft und kann sich etwaige Bewerbungsverfahren sparen.

3. Volontariat

Da Studenten in der Regel ein wenig bei der Praxiserfahrung hinterher hängen, ist nach dem Studium ein Volontariat oftmals der beste Weg, um bei einem Verlag Fuß zu fassen. Das Volontariat ist dabei wie eine kurze Ausbildung zu sehen und dauert meistens 6-12 Monate. Die Zeit wird zwar vergütet, aber natürlich nicht so, wie eine richtige Stelle. Als Absolvent gibt es aber eigentlich selten einen Weg an einem Volontariat vorbei.

4. Quereinsteiger

Auch für Quereinsteiger gibt es im Journalismus viele Möglichkeiten. Man kann sich sowohl auf sein Fachgebiet besinnen und hier eventuell den Einstieg finden oder aber auch einfach eine eigene Webseite bzw. einen eigenen Blog aufsetzen und schon kann man seine eigenen Gedanken mit der Welt teilen. Hier hat das Internet ganz neue Möglichkeiten eröffnet.

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt

Für Journalisten ist die Lage auf dem Arbeitsmarkt aktuell nicht so rosig. Vor allem die Entwicklung des Internets macht es Verlagen schwer, profitabel zu arbeiten und somit auch die Journalisten entsprechend zu bezahlen. Ein Ausweg ist oft die Selbstständigkeit, die aber natürlich auch nicht ganz ohne ist. Ein weiteres Betätigungsfeld, das sich in den letzten Jahren für Journalisten entwickelt hat, ist daher die Arbeit eines Pressesprechers.

Bildquelle: Das oben verwendete Bild stammt von www.pixelio.de. Alle Rechte liegen beim Copyright-Inhaber: © Tim Reckmann

Hinterlasse einen Kommentar

Facebook