Das Uni Blog braucht euch!

Das Uni Blog besteht nun inzwischen seit dem 6. Februar 2009 und hat in dieser Zeit schon einiges geschafft: eine Beitrag im Studententeil der FAZ, zahlreiche Interviews (zuletzt mit der Zeitschrift Aud!max) und einen ansehnlichen PageRank 5 bei Google, von dem viele andere Blogs und Websites nur träumen.

Im Endeffekt hört sich das alles sehr gut an, doch leider ist es uns trotzdem noch nicht gelungen, die breite Masse an Studenten als Leser für das Uni Blog zu gewinnen. Die Ursache hierfür ist simpel: der interaktive Charakter des Uni Blog und vor allem der daraus entstehende Nutzen für alle scheint vielen bislang verborgen geblieben zu sein. Natürlich haben wir ein kleines Team an Stammautoren (an dieser Stelle sei in erster Linie Torsten und Jochen für ihre Bemühungen und zahlreichen Beiträge gedankt), die versuchen euch regelmäßig mit interessanten Artikeln und Infos zu versorgen, aber es erscheint wohl jedem logisch, dass Informationen aus der Hand einiger weniger recht limitiert sind – so kann ich zum Beispiel über das Semesterticket in Heidelberg als momentanen Zankapfel berichten; welche Thematiken die Studenten von anderen Universitäten des Landes aber gerade plagen, kann ich nur schwer in Erfahrung bringen.

An diesem Punkt setzt die Offenheit des Uni Blog an: jeder kann sich hier betätigen und seine Stories einreichen, ob nun selbst als Autor, oder auch nur via E-Mail an uns. Überlegt selbst: angenommen jede größere studentische Vertretung in Deutschland wäre auf dem Uni Blog aktiv, würde über lokale Probleme und Thematiken und eventuell über deren Lösung berichten (gutes Beispiel hier ist die Besetzung des romanistischen Seminars in Heidelberg), wie enorm wäre die Außenwirkung – egal ob nun Medien, Politik oder einfach nur andere Universitäten!?

Aber nicht nur studentische Vertretungen, sondern auch jeder einzelne Student kann einen individuellen, wertvollen Beitrag leisten: Probleme mit dem Bafög? Nervt die GEZ? Finanzielle Sorgen? Teilt sie uns mit und ihr könnt sicher sein, dass es mindestens noch 10 weitere Leute gibt, die das selbe Problem haben und dieses vielleicht sogar schon gelöst haben.

Werdet Fan vom Uni Blog auf Facebook, schickt uns eure Stories, werdet Autor und unterstützt unser Team, informiert eure Mitstudenten oder wenn ihr in einer Fachschaft oder anderen studentischen Vertretung organisiert seit, informiert diese über die Existenz des Uni Blog und dessen Möglichkeiten. Das Uni Blog gibt euch die Möglichkeit kritisch Stellung zu beziehen, eine Möglichkeit, die nicht jedes Medium bietet!

Bei Fragen zögert nicht uns direkt anzusprechen!

Euer Uni Blog Team

15 Kommentare

  1. Fernstudent sagt:

    Ich kann dir den einen oder anderen Bericht über Speedreading schreiben, ist das was für euch?

  2. Frank sagt:

    Natürlich, kann ja jedem Studenten helfen :) Wir freuen uns über jeden, der zum Uni Blog was beiträgt :) Kannst dich ja einfach mal Anmelden und wenn du lust hast was schreiben :)

  3. KOM sagt:

    laaaangweilig! page rank 5? wie das denn? das sind doch nur SEO-manipulationen. nennt doch mal die anzahl eurer leser. Und: nothing kills a bad product faster than good advertising (pr)”.

  4. Frank sagt:

    Am Blog würde überhaupt nix SEOmäßiges gemacht aber egal ;) Danke für deine völlig unkonstruktive Meinung ;)

  5. torschtl sagt:

    überall sind gerade studentenproteste. wieso verleiht ihr euch nicht noch größere aufmerksamkeit und berichtet von den aktionen? wir können leider nicht über die proteste in wien schreiben, ohne das aus anderen medien abzukupfern. nutzt die chance und verschafft euch gehör!!!

  6. Wie jetzt? sagt:

    Welchen Lohn erhalten denn Studierende, die für euch kostenlos Beiträge beisteuern? Dass der Blog auch durch die Verlinkungen zu Amazon oder ähnlichem Geld generieren kann, sollte erläutert werden. Warum also sollte man als Student kostenlosen Content liefern. Als Sprachrohr sind andere Medien eindeutig besser geeignet.
    Die von KOM kritisierte Google Pagerank-Geilheit und der Stolz auf 2 Sätze in Audimax-Studentenwerbeblättchen sagen noch lange nichts über die Qualität der Beiträge aus. Der Pagerank wird durch euren inflationären Linktausch also künstlich gepushed. Dass es gute Beiträge gibt bezweifle ich nicht. Jedoch sind ein paar mit Werbung und inhaltlichen Fehlern gespickt.
    Ein bisschen mehr Offenheit gegenüber den zukünftigen Autoren sollte doch möglich sein. Dann lässt sich auch über die ein oder andere Einlieferung von Content sprechen.

  7. Frank sagt:

    Das Uni Blog verzichtet momentan bewusst auf Bannerwerbung a la Google Adsense und auch ansonsten sind keine störenden Werbeelemente integriert. In der Tat gebe ich dir recht, dass auch durch einen Link zu Amazon Geld generiert werden kann, allerdings findest du sowas hier kaum und selbst wenn jemand über einen Link zu Amazon ein Buch für 30 € kaufen würde, würde das ein paar Cent via Affilate bringen – im Endeffekt also überhaupt nichts, wenn man noch die Serverkosten bedenkt. Das Uni Blog ist in keinster Weise kommerziell angelegt und war auch noch nie so gedacht.

    Kommen wir zum Thema Linktausch: der Ausdruck “inflationärer Linktausch” ist noch nicht einmal im Ansatz angebracht, da Seiten wie Studis Online oder Studentenwerke überhaupt keine Backlink zu uns gesetzt haben. Vielmehr sind diese Links als gut gemeinte Informationsquellen gedacht. Natürlich gibt es Backlinks, die via Linktausch generiert wurden, aber diese lassen sich an einer Hand abzählen und sind wohl auch vollkommen nachvollziehbar, da jeder Seite auf Linktausch und Backlings angewiesen ist. Der Pagerank hat übrigens recht wenig mit der Zahl der Backlinks zu tun.

    Dass es auch andere Medien gibt, die als Sprachrohr geeignet sind, bezweifle ich nicht, jedoch bietet ein Blog dennoch Vorteile gegenüber herkömmlichen Medien, hat aber auch Nachteile.

    Die Qualität der Beiträge variiert, was vollkommen logisch ist, da das Verfassen eines qualitativ sehr hochwertigen Beitrages eben auch ordentlich Zeit und Recherche erfordert. Das ist verständlich denke ich.

    Solltest du irgendwann mal einen passenden Beitrag zum Uni Blog schreiben wollen, würden wir uns natürlich sehr freuen, ansonsten hoffen wir, dass zumindest das Lesen des Uni Blog dir ab und an Freude bereitet.

  8. David sagt:

    Hätte nicht gedacht, gerade auf einem Blog mit dem Namen “Uni-Blog” auf eine Seite wie seitseid.de verweisen zu müssen. Es strotzt hier leider an allen Ecken und Enden nur so vor Rechtschreibfehlern, was für mich persönlich ganz extrem den Lesefluss stört. Ansonsten habt ihr hier ein super Projekt. Bin ebenfalls Student, muss mal schauen, ob mir hier mal was einfällt, was ich beisteuern könnte. Hatte eigentlich gerade einen Artikel zum 10-jährigen Bestehen der Bologna-Reform (und dem dazugehörigen Unicum-Artikel) bei mir im Blog in der Pipeline, muss ich mal überlegen, ob der auch hierfür geeignet wäre :-)

  9. Frank sagt:

    Kann sein, dass manche Artikel in Eile geschrieben wurde, wir werden uns bemühen, in Zukunft dem Namen gerecht zu werden, danke für den Hinweis ;)

  10. ominöses. » Uniblog sagt:

    [...] auf jeden Fall Studenten sind, mach ich mal eben Werbung. Das Uniblog bräuchte noch ein paar Schreiber. Hier könnt ihr euch direkt registrieren. Geht schnell, einfach, und kostet nichts  Traut [...]

  11. Dennis sagt:

    Zitat: “Die Qualität der Beiträge variiert, was vollkommen logisch ist, da das Verfassen eines qualitativ sehr hochwertigen Beitrages eben auch ordentlich Zeit und Recherche erfordert.”

    Aha, wenn also nicht mal der Herr Admin persönlich bereit ist für gute Beiträge Zeit aufzubringen und Dinge zu recherchieren, sondern lieber mit der heißen Nadel zusammengestrickte Beiträge veröffentlicht, wieso sollte ich hier etwas schreiben?
    Das o.g. Zitat ist in meinen Augen ein krasses Armutszeugnis! Nach dem Motto “klar gibt es hier auch Müll zu lesen, aber wir geben uns ja auch keine Mühe”. Spitzen Einstellung, muss man wirklich sagen!

    Dann noch mit irgendwelchen Serverkosten argumentieren, die vielleicht bei 10-20€/Monat liegen, aber gleichzeitig Links verkaufen, wo die Einnahmen bei einem PR5 bei sicher 70-100€/Monat liegen dürften, ist einfach nur lächerlich!

    Und das Beste ist ja: Ihr wundert euch auch noch, dass hier kaum einer mitmacht.

  12. torschtl sagt:

    wenn dus genau wissen willst, sind die derzeitigen einnahmen bei 7,90 im monat. also laber bitte über nichts, wovon du keine ahnung hast. wir haben hier auf der seite bis jetzt genau 1 paid link innerhalb von beiträgen…

  13. Dennis sagt:

    Ja ne, ist klar. Und für Links außerhalb von Beiträgen gibt’s keine Kohle oder wie?
    Was ist z.B. mit den Links http://www.topabitur.de/ oder http://www.abi-nachholen.de/studium-ohne-abitur-neu.html

    Als ob das keine bezahlten Links sind…

  14. Frank sagt:

    Ich muss dich enttäuschen, das sind keine bezahlten Links. Im Endeffekt ist es aber auch total unrelevant, weil wenn du etwas Ahnung von der Materie hättest, wüsstest du, dass wenn ich einen Blog hochziehen wollte, um mit Werbung Geld zu verdienen, ich auf einen Promiklatschblog oder ähnliches setzen würde und garantiert nicht auf das Thema Uni.

    Zu deinem anderen Kommentar: der Gedanke war, dass ein Student irgendwas an der Uni erlebt, hier dann drüber schreibt und so ein anderer Student vielleicht shcon Rat weiß, wenn ihm mal das gleiche passiert: Bafög, Studiengebühren, etc.

    Im Endeffekt gilt: wenn du dich an einem oder mehreren verkauften Links aufhängst, dann bleib dem Uni Blog einfach fern. Es gibt keine Seite, die heutzutage komplett auf Werbung verzichten kann, wem das nicht passt, muss eben wieder Zeitung lesen. Ach verdammt, da gibts ja auch Werbung….

Hinterlasse einen Kommentar