Kino.to ist Geschichte

Am Mittwoch den 08.06.2011 ist bei dem illegalen Internetportal kino.to eine Razzia durchgeführt worden. Es wurden insgesamt 13 mutmaßliche Raubkopierer festgenommen und zudem noch Computer, Akten und Server beschlagnahmt. Sowohl kino.to als auch die Sub-Unternehmen duckload.com und filebase.to sind abgeschaltet worden.

Begonnen hatte alles am 28. April als die Gesellschaft zu Verfolgung Urheberrechtsverletzungen (GVU) Strafantrag gegen kino.to gestellt hatte. Am gestrigen Mittwoch dann stürmten um 9 Uhr gleichzeitig Sachsens Sonderermittlungseinheit INES, Staatsanwälte und Computerexperten vom LKA 20 Geschäftsräume und Wohnungen in Hamburg, Bremen, Leipzig, Nürnberg, Zwickau, Minden und Berlin. Auch in Frankreich und Spanien gab es Haus- und Wohnungsdurchsuchungen.

„Gegen die Beschuldigten wird wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung zur gewerblichen Begehung von Urheberrechtsverletzungen ermittelt.“ So Oberstaatsanwalt Wolfgang Klein. Es heißt das der Dirk B., der Kopf der Bande, seinen Sitz in Leipzig hatte. Er uns zwei Komplizen aus Leipzig-Grünau wurden festgenommen. Der vierte Leipziger Chef von kino.to wurde nach seiner Landung am Flughafen Palma de Mallorca verhaftet. Zurzeit sitzen 12 von 13 festgenommen Personen noch in Untersuchungshaft. Eine Person sei freigelassen worden und nach einer weiteren wird noch gesucht.

Also einer von rund vie Millionen Nutzern des Portals ist man nun am überlegen ob man sich damit strafbar gemacht haben könnte. Doch Rechtsanwalt Christian Solmecke von der Kölner Medienrechtskanzei „Wilde Beuger Solmecke“ sagt: „Aus meiner Sicht haben die Nutzer von kino.to schon keinen Straftat begannen, da der reine Konsum von Streaming-Diensten nicht rechtswidrig ist. Das gilt jedenfalls immer dann wenn keine Kopie des Streams auf dem eigenen Rechner hergestellt wird.“ Auf der anderen Seite jedoch vertritt die Filmindustrie eine andere Meinung, sie sagt dass schon das Zwischenspeichern eines Films in flüchtigen Speicher eines Computers (RAM) als illegale Kopie anzusehen ist.

1 Kommentar

  1. Nadal sagt:

    Schade… wer weiter Filmchen schauen will, findet hier eine auflistung aller aktuellen noch vorhandenen möglichkeiten.

    Die Alternativen zu kino.to:
    movie2k.to
    iload.to
    monsterstream.info
    megastream.us
    nox.to
    youtube.de

Hinterlasse einen Kommentar