Abwrackprämie verschlingt 5 Milliarden Euro – Investitionen in die Bildung: 0 Euro

Bereits als ich das erste Mal von der „Abwrackprämie“ und dem dahinter stehenden Plan gehört hatte, konnte ich nur mit dem Kopf schütteln. Damals dachte ich allerdings noch, dass unsere Politiker intelligent genug seien und eine solche Idee nie in die Tat umsetzen würden. Ich wurde eines Besseren belehrt.


Während zu Beginn der Aktion die Abwrackprämie von vielen noch als erfolgreiches Konjunkturinstrument angesehen wurde, wird bei der Diskussion um eine Aufstockung der Abwrackprämie auf 5 Milliarden Euro auch langsam der letzte Bundesbürger wach. Fassen wir kurz zusammen: nur weil der Staat für einen begrenzten Zeitraum 2500 € für das Verschrotten eines alten Autos bezahlt, packen hunderttausende Autobesitzer die Gelegenheit beim Schopf und schaffen sich einen Neuwagen an – leider ohne nachzudenken. Viele haben ihr altes Auto verschrotten lassen und das obwohl es auf dem Gebrauchtwagenmarkt noch deutlich mehr wert gewesen wäre. Viele haben sich mit dem neuen Auto übernommen und laufen nun Gefahr in der Schuldenfalle zu landen. Den Autoherstellern aus Deutschland hat die ganze Geschichte ohnehin nicht viel gebracht, da man das Geld vom deutschen Staat zwar gerne nimmt, es dann aber doch lieber in Autos aus Japan und Korea investiert. Die Liste negativer Aspekte der Abwrackprämie lässt sich beliebig fortsetzen und irgendwann wird selbst der Letzte erkennen, dass es sich dabei nur um eine wahlkampftaktische Maßnahme der Regierung gehandelt hat.

Viel schlimmer noch, als die sinnlose Verschwendung von Steuergeldern in Form der Abwrackprämie finde ich jedoch die Tatsache, dass im selben Moment die Bildung komplett aussen vorgelassen wird. Dutzende von Studien haben inzwischen gezeigt, dass Investitionen in eine moderne Infrastruktur im Bildungsbereich für die Zukunft bedeutend mehr bringen, als jede andere Maßnahme. Warum reagiert die Regierung also nicht? Der Grund ist wie so häufig schnell gefunden: während die Abwrackprämie binnen kürzester Zeit einen spürbaren und scheinbar positiven Impuls ausgelöst hat, würden Investitionen in die Bildung erst über längere Zeiträume hinweg erkennbare Früchte tragen. Bis dahin ist die Bundestagswahl aber vorüber. Ich bin gespannt, wann langfristiges Denken endlich die deutsche Kurzsichtigkeit ablöst.

5 Kommentare

  1. torschtl sagt:

    super strohfeuer ausgelöst mit der scheiße und im nächsten jahr massenantlassungen bei herstellern und zulieferern zwecks mangelnder aufträge

  2. Frank Feil sagt:

    Die Problematik kommt ja noch dazu, da im nächsten Jahr dann eben wohl fast gar keine Aufträge mehr reinkommen werden…

  3. Sven sagt:

    ist doch ein klares wahlgeschenk auf kosten der der zukünftigen generationen.

    ein glück haben die nie und werden nie meine stimme bekommen 😉

  4. Investitionen in Bildung und Forschung vorerst vom Finanzminister ausgebremst » Uni Blog sagt:

    […] vor drei Wochen habe ich an dieser Stelle den Artikel “Abwrackprämie verschlingt 5 Milliarden Euro – Investitionen in die Bildung: 0 Euro” veröffentlicht und trotz meiner teils negativen Worte gehofft, dass die Politiker sich noch eines […]

  5. Jeanette sagt:

    Es ist schon eine immense Summe, die für die Abwrackprämie ausgegeben wird. heute habe ich bei finanznachrichten.de gelesen, dass diese Summe jedoch schon ab September aufgebraucht sein wird. Ich hoffe nicht, dass der Prämientopf nioch aufgestockt wird. Dabei sollte man wirklich mehr in die Bildung investieren. Deutschland avenciert langsam zur neuen USA in Bildungstechnischer Sicht.
    Studieren kostet immer mehr und man weiß nicht mehr wie man es bezahlen soll. Ab dem nächsten Semester bekomme ich zum Beispiel kein Bafög mehr, weil meine Schwester nun mit ihrer Ausbildung fertig ist. Das finde ich nicht gerechtfertigt. Man sollte Bafög bekommen ganz unabhängig, ob man Geschwister hat oder keine.

Hinterlasse einen Kommentar