Bundesweiter Bildungsstreik 2009

Der bundesweite Bildungsstreik 2009 soll am 17. Juni 2009 stattfinden und alle zusammenführen: Schüler, Studenten und Arbeitnehmer. Ein großes Unterfangen, wie ich finde, aber auch irgendwo notwendig. Ein Auszug aus dem Aufruf zum Bildungsstreik 2009 von der offiziellen Website www.bildungsstreik2009.de bringt uns die Grundidee etwas näher:

Aufruf zum Bildungsstreik 2009

Die derzeitigen Zustände und Entwicklungen im Bildungssystem sind nicht weiter hinnehmbar! Weltweit sind Umstrukturierungen aller Lebensbereiche nicht mehr gemeinwohlorientiert, sondern den sogenannten Gesetzen des Marktes unterworfen. Seit ein paar Jahren ist auch das Bildungssystem in den Fokus solcher “Reformen” geraten: Bildungsgebühren und die Privatisierung treffen uns alle!
Die Finanz- und Wirtschaftskrise zeigt deutlich, dass die Auswirkungen wettbewerbsorientierter Entscheidungskriterien verheerend sind. In vielen Ländern protestieren Menschen dagegen, so z.B. in Mexiko, Spanien, Italien, Frankreich und Griechenland.
In diesem internationalen Zusammenhang steht der Bildungsstreik 2009.

Ich persönlich bin eigentlich kein Fan solcher Streiks und würde auch nicht sagen, dass ich den Organisatoren in jedem Punkt zustimme. Dem Grundtenor jedoch, dass sich am deutschen Bildungssystem etwas ändern und überhaupt mehr für diesen Sektor getan werden muss, kann ich voll und ganz zustimmen. Gerade momentan überlege ich mir selbst sehr oft, wie man überhaupt darüber nachdenken kann, in ein Unternehmen 3 Milliarden staatlicher Mittel zu pumpen, während in deutschen Schulen teilweise Lehrer und Bücher fehlen. Die Antwort? Der Druck den die Wirtschaft auf die Politik aufbauen kann ist um ein Vielfaches größer als es Schüler oder Studenten können. Vielleicht ist gerade in Anbetracht dieser Tatsache, ein bundesweiter Bildungsstreik gar nicht so fehl am Platze.

Was meint ihr dazu?

4 Kommentare

  1. torschtl sagt:

    solange jeder von uns (außer die ganz kluKen ;-)) 500 Ocken für 4-5 Semester Uni zahlt und solange ich trotz dieser 500 Euro 1,5 Monate auf meine Prüfungsergebnisse warten muss und überhaupt solange es die Studiengebühren (für ein Erststudium) nocht gibt, läuft grundsätzlich was falsch

  2. torschtl sagt:

    monate statt semester meinte ich natürlich

  3. The Luke sagt:

    Wenn die Bildung streikt, dann schadet sie sich nur selbst. Es ist niemandem damit geholfen zu „streiken“. Die Arbeit niederzulegen, um mehr Lohn zu fordern, ist sinnvoll, weil es den Adressaten schadet. Das Denken aufzugeben, ist Blödsinn. Man sollte gründlicher darüber nachdenken, bevor man so etwas wie einen „Bildungsstreit“ initiiert.

  4. Frank sagt:

    Wie erwähnt, halte ich persönlich auch nicht sehr viel von Streiks. Die Frage die bleibt ist, welche Alternativen sich bieten?

Hinterlasse einen Kommentar