Griechenland – Euro gerettet?

Das Sparpaket von Georgios Papandreou wurde knapp mit 155 von 300 zu vergebenden Stimmen im griechischen Parlament angenommen. Doch Demonstrationen und Krawallen in der Wiege der Demokratie werden nicht weniger. Neben feindlicher Grundstimmung der Bürger gegenüber ihren eigenen Volksvertretern steigt auch weiterhin die Feindseeligkeit gegenüber anderen Mitgliedern der EU die Griechenland zur Konsolidierung ihres Haushaltes zwingen. Damit scheint der Euro Griechenland erhalten zu bleiben – doch Zweifel bleiben. Wie soll der so marode Mittelmeerstaat dieses Sparpaket wuppen? Der IWF und die EU sagten zwar heute die neue Finanzspritze von 12 Milliarden Euro sei bald verfügbar, doch bei 340 Milliarden Schulden insgesamt wird das grade mal für die Zinsen reichen. Nun befürchten erste Wirtschaftsexperten das dieses Sparpaket Griechenland finanziell noch weiter in die Knie zwingen wird und das Unterstützung vom Volk fehlt, ist ja seit längerem bekannt. Um keine Revolution zu provozieren ist nun schnelles Handeln gefragt um zu zeigen das man sich am eigenen Schopf aus dem Matsch ziehen kann und nicht mehr Panik und Unsicherheit unter die Menschen auf Griechenlands Straßen gesät werden – auch wenn der lange Arm der EU dabei mithelfen muss. Denn ohne die mithilfe der Steuerzahler wird Papandreou eher zum Sargnagel als der Retter des Euro.

Hinterlasse einen Kommentar