Keine Angst vor dem Älterwerden

Ein langes Leben wünschen sich die meisten Menschen. Aber am liebsten, ohne alt zu werden. Kein Wunder, denn mit dem Alter sind in unseren Köpfen oft negative Erwartungen verbunden. Beim Wort „alt“ denken wir an Falten, Krankheiten und nachlassende Leistungsfähigkeit. Doch auch wenn in der Gesellschaft der Jugendwahn vorherrscht, müssen sich ältere Menschen nicht ins stille Kämmerlein verziehen. Machen Sie sich stattdessen die Vorteile Ihrer Lebenserfahrung bewusst.

Stärken im Alter

Soll ich dieses oder jenes tun? Brauche ich das oder nicht? In der Jugend wird jede Entscheidung überdacht. Als ob die Zukunft des Universums davon abhinge. Das kostet viel Zeit und Energie. Im Alter hat man genug Erfahrung, um Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden. Man weiß, dass Kleinigkeiten keine Rolle spielen. Und freut sich etwa über seinen lieben Partner, auch wenn der unordentlich ist.

Zeit zum Leben

Ein Sprachkursus in Spanisch? Eine Städtereise ins Nachbarland? Als junger Mensch hat man viele Ziele, die auf der Strecke bleiben. Weil zwischen Beruf und Familie die Zeit fehlt. Doch wenn die Kinder aus dem Haus sind und der Job nicht mehr das Wichtigste ist, bleibt viel Zeit, seine Jugendträume zu verwirklichen. Außerdem gewinnt man im Alter Muße durch seine Erfahrung. So gerät man mit 25 noch in Stress, wenn man ein einfaches Essen für ein paar Gäste zubereiten soll. Mit über 50 gelingt in der halben Zeit glatt ein Fünf- Gänge- Menü.

Selbstvertrauen

Was denkt mein Chef von mir? Mögen meine Freunde mich so, wie ich bin? Bin ich überhaupt cool genug? Die Jugend lässt sich schnell von jeder anderen Meinung beeinflussen. Wer hat nicht schon mal seine Ansichten für sich behalten, um bei anderen nicht anzuecken?
Alter hat man das nicht mehr nötig. Spätestens jenseits der 50 erkennt man: „Ich kann sowieso nicht jedem gefallen. Es trotzdem zu versuchen, ist Zeitverschwendung. Erst recht bei Leuten, die ich gar nicht mag!“ Deshalb können Sie darauf pfeifen, was andere sagen. Auch wenn jemand mäkelt. „Du bist zu alt für einen Bauchtanzkursus“

Souveränität

Schneller, höher, weiter! In jungen Jahren will man sich beweisen. Im Konkurrenzkampf zeigen, was man drauf hat. Dafür ist den Älteren meist die Energie zu schade. Sie wissen, was sie wert sind und geleistet haben. Das müssen sie niemandem mehr zeigen. Stattdessen haben sie gelernt, anderen ihre Erfolge zu gönnen. Das heißt aber nicht, dass Ältere gar nichts mehr ausprobieren. Im Gegenteil: Sie suchen sich nur gezielt die Neuheiten, die ihrem Stil entsprechen. Beispiel Mode: Wenn die Erfahrung gezeigt hat, dass man in Gelb ganz krank aussieht, einem Grün aber sehr gut steht, dann kauft man das Sommerkleid mit dem frechen Schnitt in Grün. Auch wenn Gelb eher die Farbe der Saison ist.

Richtige Einstellung

Psychologen wissen: Altern beginnt im Kopf. Auch ohne Pillen und Anti-Aging können wir aktiv und vital bleiben – mit der richtigen Einstellung. Wer die Hände in den Schoß legt und eine „Schonhaltung“ einnimmt, rostet schneller ein. Ganz anders der, der körperliche Grenzen akzeptiert, aber trotzdem Neues wagt. Denn eines zeichnet das Alter aus: Keine Angst mehr vor der Zukunft! Und auf dem Abstellgleis landet nur, wer sich selbst dort hinstellt oder stellen lässt. Wer dem Alter positiv begegnet, wird merken, dass das Leben mit 50 plus viel zu bieten hat. Und er wird sich sagen: „Ich will nicht noch mal 20 sein!“

Hinterlasse einen Kommentar