Kurzinterview mit dem RAZ

Die Unis brennen weiterhin. Für mich als Mitglied des Uni-Blog-Teams und Student der Uni Regensburg natürlich ein Grund, ein Augenmerk auf die bevorstehenden Aktionen hier an der Donau zu werfen. Ich habe ein paar Fragen an den RAZ geschickt und möchte euch hier das ungekürzte Interview präsentieren.

Wie kam es zur Gründung des RAZ und seit wann gibt es Euch?

Der RAZ (Regensburger Aktionszirkel für freie Bildung) ist aus den Protesten des Sommersemesters 2005 gegen die Einführung von Studiengebühren hervorgegangen. Damals machte er u. a. durch Aktionen im Jahr 2005, wie z. B. die große Demo „Freie Bildung für alle“ und das Protest-Camp auf dem Uni-Campus „Die Uni gehört uns!“  auf sich aufmerksam.  Im Sommersemester 2009, zur Vorbereitung der bayernweiten Demos gegen Studiengebühren am 13. Mai, wurde er wieder ins Leben gerufen und ist seitdem so gestärkt, dass wir uns entschieden haben, im Monat darauf den bundesweiten Bildungsstreik für Regensburg zu organisieren. Die Homepage des RAZ findet ihr unter http://www.raz-regensburg.de/

Wann wurde die Protest-Lounge eigentlich aufgebaut und warum hat man da nicht im Vorfeld schon davon erfahren? Ich persönlich habe sie z. B. nur durch Zufall im Vorbeigehen gesehen.

Der RAZ beschäftigt sich seit dem Bildungsstreik im Sommer durchgehend mit den katastrophalen Zuständen im deutschen Bildungssystem. Bei den Vorbereitungen zum „Heißen Herbst“ haben wir uns sehr über die Besetzung der Uni Wien gefreut. Unsere Ziele stimmen überein. Die Studierenden in Österreich haben es geschafft, sich im ganzen Land zu vernetzen und die Besetzung, verbunden mit alternativen Vorlesungen, Podiumsdiskussionen und natürlich der Organisation von Demos und dem ganzen Drumherum, groß in Österreichs Medien zu bringen. Sie setzen ein eindeutiges Zeichen und erarbeiten Lösungsvorschläge. In allen Gebieten des Bildungssystems muss sich Grundlegendes verändern. Nicht nur an den Universitäten, sondern angefangen im Kindergartenalter, über die Situation und Ausbildung von ErzieherInnen, über das Schulalter, wo natürlich auch die Aus- und Weiterbildung von LehrerInnen kritisch betrachtet wird,  bis hin zur universitären, oder beruflichen Bildung. Bei den Studierenden der Universität Regensburg, sowie innerhalb der Bevölkerung, kamen diese Ereignisse kaum an. Bei einem Telefonat mit der Taz stellte sich heraus, dass dieses Thema noch gar nicht in der Redaktion in Berlin angekommen war. Engagierte RAZler haben sich daran gemacht, die Presse zu informieren und waren im Zuge dessen ein Wochenende lang bei den BesetzerInnen in Wien. Am Montag darauf ist aus einer spontanen Idee die Protest-Lounge entstanden. Hier sollen Studierende informiert werden und die Vorbereitungen zum „Heißen Herbst“ können von dort aus öffentlich laufen. Auf diese Weise konnten wir viele neue Mitstreiter finden.

Welche Aktionen sind in den kommenden Tagen geplant? Konkreter: Wird auch die Regensburger Uni besetzt werden?

– Am Dienstag, den 17.11. ist um 14:00 eine Kundgebung zwischen H3 und H4 geplant. Anschließend werden wir am Alten Kornmarkt von „Südwild“ (Anm. d. Redaktion: Bayerisches Fernsehen) erwartet, die dort eine Sendung über den Bildungsstreik in Regensburg aufnehmen. Alle Interessierte sind eingeladen, sogar eindeutig aufgefordert, sich uns anzuschließen und am Alten Kornmarkt präsent zu sein.
– Selbstverständlich wird sich der RAZ auch aktiv an der Vollversammlung der Studierenden der Universität Regensburg beteiligen, die am Mittwoch, den 18.11. um 14:00 in H2 stattfindet. Ob sich im Verlauf daraus eine Besetzung entwickelt, ist die Entscheidung der daran Teilnehmenden.
– Am Dienstag, den 24. 11. fährt ein Bus zur Hochschulrektorenkonferenz in Leipzig. Bundesweit finden sich dort Studierende der Hochschulen ein, die unter dem Motto: Keine Stimme ohne uns demonstrieren. Wer mitfahren möchte kann sich gerne auf unserer Homepage melden.
Unser bisher größtes Projekt wird der Alternative Bildungsgipfel von 11.12 bis 13.12. 2009 sein. In der Montessori-Schule im Schloss Prüfening haben wir für Schulen und Hochschulen, die im Wirkungsbereich des Studentenwerks Niederbayern/ Oberpfalz beheimatet sind, für Übernachtung und Verpflegung gesorgt, damit die TeilnehmerInnen (kostenlos) Vorträge und Workshops besuchen können. Am Ende sollen die Ziele und Forderungen für den Bildungsstreik im Sommer erarbeitet sein.

Wie kann man Euch am schnellsten erreichen? Ich habe gesehen, dass Ihr eine Twitwall an die Wand geworfen habt. Welche Hashtags führen direkt zu Euch und von welchem Account aus antwortet Ihr?

 

Am schnellsten kann man uns überhttp://www.raz-regensburg.de/ erreichen, außerdem natürlich vor Ort in der Protest-Lounge zwischen H3 und H4. Der RAZ twittert außerdem unter http://twitter.com/BildungsstreikR

Sucht Ihr noch weitere Helfer? Wo mangelt es am meisten?

Wir suchen immer Helfer, Mitstreiker und Gleichgesinnte. Wie in allen ehrenamtlichen Strukturen kann man überall noch jemanden brachen. Leute, die inhaltlich arbeiten möchten, Leute die sich für Öffentlichkeitsarbeit oder technische Mittel interessieren, aber auch Leute die Spaß an Flyern haben oder einfach mal kurze Arbeiten abnehmen möchten, wie z.B. ein Transparent zu malen. Im RAZ sind Menschen verschiedener politischer Couleur organisiert, Schüler, Auszubildende, und Studierende beider Hochschulen.
Nicht nur jetzt, vor großen Aktionen, freuen wir uns über neue Gesichter, sondern auch bei unseren regelmäßigen Treffen während dem Semester, wenn es ein bisschen „ruhiger“ und inhaltlicher zugeht.

Das Uni-Blog bedankt sich für die schnelle Antwort auf die Anfrage! Wir weisen noch auf das Hashtag #RGBbrennt hin. Alle Tweets unter diesem Hashtag werden von einem Bot retweetet, so dass Ihr immer auf dem neuesten Stand seid.

1 Kommentar

  1. KOM sagt:

    wo brennen die unis? hab noch keine uni brennen sehen. lol, voll die übertreibung!

Hinterlasse einen Kommentar