Auslandssemester: Bankkonto im Ausland für Studenten

Wo komme ich bei einem Auslandsaufenthalt mein Geld her? Ist eine Kontoeröffnung im Zielland für einen studentischen Auslandsaufenthalt notwendig und wie gehe ich vor? Womit zahle ich an der Supermarkt-Kasse? – Aus den unzähligen Fragen, die so ein Auslandssemester mit sich bringt, sind genau diese für das finanzielle Überleben die wichtigsten. Kostenfreies Geldabheben, das Durchführen von notwendigen Überweisungen oder anderen Geldtransaktionen sowie die Möglichkeit unterschiedliche Zahlungswege im Ausland nutzen zu können sind wichtige Aspekte bei der Beantwortung dieser Fragen.

Ob eine Kontoeröffnung im Ausland für ein Auslandssemester sinnvoll ist oder nicht, darüber gibt es geteilte Meinungen. Wichtig ist jedoch, sobald es ans Geldverdienen im Ausland geht ist ein örtliches Konto meist unumgänglich. Besteht nur der Wunsch kostenfrei Bargeld abzuheben oder per Kreditkarte zu bezahlen sind auch andere Lösungen denkbar.

Kostenfrei Geldabheben weltweit
Das Geldabheben stellt ohne die nötigen Informationen immer eine Kostenfalle dar, da dies nicht selten mit hohen Gebühren verbunden ist. Nur wenige deutsche Banken bieten das weltweit kostenlose Abheben von Bargeld an. Aber es gibt sie und sie sind sich durchaus ihrer studentischen Kundschaft bewusst und bieten auch entsprechend günstige Konditionen an. Das Risiko von Währungsschwankungen (Überblick der Wechselkurse) beim Geldabheben mit Mastercard oder Kreditkarte kann allerdings mit der Gebührenfreiheit nicht abgemildert werden.

Genau darin besteht der hauptsächliche Vorteil eines Kontos im Ausland. Denn es gibt die Möglichkeit von Geldtransfers aus dem Heimatland zu guten Wechselkursen. Sobald die Euro-Währung gegenüber der Währung am Ort des Auslandssemesters schwächer steht, kann einfach per Online-Banking oder mithilfe von Verwandten und Bekannten Geld aus der Heimat für die Studiengebühren und Lebenshaltungskosten auf das entsprechende Auslandskonto überwiesen werden.

Online-Kontoeröffnung im Ausland
Wie in Deutschland lassen sich auch im Ausland teilweise Konten auf dem Online-Weg eröffnen. Das schon vor dem Auslandssemester zu tun, kann durchaus sinnvoll sein, da dies ein Organisationspunkt weniger bei der Ankunft im Zielland ist und beispielsweise in den USA bei einer Kontoeröffnung vor Ort das Verfahren zur Feststellung der Einwanderungsgefahr nicht immer erfolgreich und einfach verläuft. Wichtig jedoch dabei ist, darauf zu achten, wie und durch wen die Kontoeröffnung im Ausland angeboten wird. Einige Kreditvermittler schicken gegen eine teilweise nicht unerhebliche Gebühr nur die Kontoeröffnungsunterlagen einer ausländischen Bank zu – ohne die Garantie und das Interesse daran zu haben, wie und ob eine Kontoeröffnung zustande kommt.
Auch sollte man sich in diesem Zusammenhang über die Beantragung einer Kreditkarte im Ausland informieren, die an das jeweilige Girokonto gekoppelt ist. Gerade in den USA ist das bezahlen mit „Plastik“ weit verbreitet und stellenweise auch notwendig.

Unterlagen für die Kontoeröffnung im Ausland
Um ein Konto im Ausland zu eröffnen ist es oft sinnvoll bei seiner Heimatbank nach Auslandsfilialen zu fragen. Dies erhöht die Chancen für eine erfolgreiche Kontoeröffnung in hohem Maße. Folgende Angaben und Unterlagen werden für eine Kontoeröffnung im Ausland benötigt:
• Personalausweis, Reisepass oder eine beglaubigte Kopie, gegebenenfalls das Visum
• meist ein Studentenausweis
• evtl. ein Empfehlungsschreiben seiner Heimatbank
• Arbeits- bzw. Einkommensnachweis, beispielsweise in Form einer Förderbescheinigung, Kopie der Kontoauszüge der Eltern in Verbindung mit einer Erklärung der Eltern über regelmäßige Zahlungen zur Gewährleistung des Lebensunterhaltes oder falls vorhanden einen Arbeitsvertrag
• Adressnachweis, z.Bsp. Mietvertrag oder Bescheinigung des Vermieters, Strom-/Festnetztelefon-/Heizungsrechnung, Steuerbescheid (max. 3 Monate alt)

Tipps zum Konto im Ausland
Die Kontoführung eines Kontos im Ausland gestaltet meist genauso wie das Führen eines deutschen Kontos und ist oftmals auch mit PIN- und TAN-Verfahren online möglich. Das Bankgeheimnis ist allerdings seit 2005 nur noch in europäischen Ländern gewahrt, die eine Quellensteuer anstatt Kontrollmitteilungen leisten. Gebühren für die Auslandsüberweisung sowie Kündigungsfristen und –bedingungen sind abhängig vom jeweiligen Bankinstitut. Bei einer Eröffnung eines Kontos im Ausland ist es empfehlenswert, eine vertraute Person mit einer Vollmacht fürs Konto auszustatten, damit auch ein Kontozugang bei Krankheit oder Tod gewährleistet ist.

1 Kommentar

  1. Marcel Brander sagt:

    Bevor man sich an einen Finanzdienstleister wendet, der die Kontoeröffnung im Ausland übernimmt, sollte man diesen auf Erfahrungen prüfen. Vielleicht finden sich auch Erfahrungsberichte etc. über den Dienstleister.

Hinterlasse einen Kommentar

Facebook