Bewerbung, Auswahl- und Eignungstest an einer Hochschule – Das solltet ihr wissen!

Nachdem ich in den letzten Tagen und Monaten häufiger von Abiturienten und Nichtstudenten gefragt wurde, wie denn eigentlich die Bewerbung und ein eventueller Eignungstest an der Hochschule ablaufe und aussehe und ob ich ihnen bei der Bewerbung helfen könne, will ich hier nun ein paar grundlegende Dinge erläutern.

Zunächst gilt es mehrere Faktoren zu berücksichtigen, die je nach Hochschulform, Bundesland und Studienfach variieren. In Baden-Württemberg etwa, muss man bevor man überhaupt an irgendeiner Fachhochschule studierden kann, einen so genannten Studierfähigkeitstest ablegen. Erst wenn man diesen bestanden hat, kann man sich an einer Fachhochschule bewerben – für Universitäten gilt dies nicht.

Die Bewerbung an Deutschen Hochschulen fängt zunächst immer mir der schiftlichen Bewerbung an. Die meisten Hochschulen bieten inzwischen eine Online-Bewerbung an, die man im Internet ausfüllt, danach als PDF herunterlädt, ausdruckt, unterschreibt und zusammen mit einer Kopie des Abiturzeugnisses an die Uni schickt. Es geht hierbei in der Regel nicht darum, selbstständig einen Bewerbungstext zu verfassen und sich anzupreisen, sondern nur um Formalien, wie Name, Abiturnoten und Zeugnisschnitt.

Ist ein Studiengang nicht zulassungsbeschränkt, ist man damit so gut wie an der Hochschule angenommen. Besteht ein Numerus Clausus für den jeweiligen Studiengang, den man erfüllt, kann man sich ebenfalls als angenommen betrachten. Ist man schlechter als dieser, besteht immer noch die Möglichkeit, dass nicht alle vorhanden Studienplätze besetzt werden und man via Nachrückverfahren einen Platz ergattern kann.

Zusätzlich dazu, führen die Hochschulen immer häufiger einen Auswahl- oder Eignungstest ein. Man sollte diese Tests jedoch nicht überbewerten. Mit diesen Tests wollen die Hochschulen lediglich eine gewisse Grundselektion durchführen und diejenigen herausfiltern, die sich vielleicht nur für ein Fach einschreiben wollen, um an einer Hochschule immatrikuliert zu sein. Natürlich soll auch eine Grundeignung geprüft werden. Wer aber zumindest ein wenig Ahnung von dem hat, was er Studieren will, sollte den Test problemlos bewältigen können.

Wie die Tests aussehen, lässt sich pauschal nicht beantworten, da die Hochschulen hier Raum zum Variieren haben. Mein Tipp: schaut einfach im StudiVZ, wer das gewünschte Fach, an der gewünschten Hochschule studiert und schickt denjenigen eine kurze Nachricht und fragt nach. So könnt ihr euch sicher sein, die Informationen aus erster Hand zu bekommen.

Update: Ich habe obenstehend einen kleinen Fehler gmmacht. Der Studierfähigkeitstest ist für Fachhochschulen in Baden-Württemberg nicht zwingend erforderlich, steigert die Chancen einer Aufnahme aber dennoch.

Bei weiteren Fragen und Anregungen nutzt einfach die Comments.

2 Kommentare

  1. Michael sagt:

    Den Satz „In Baden-Württemberg etwa, muss man bevor man überhaupt an irgendeiner Fachhochschule studierden kann, einen so genannten Studierfähigkeitstest ablegen.“ solltest du lieber löschen, stimmt nämlich nicht.

  2. Eignungstest sagt:

    Vielen Dank für die Zusammenfassung zum Eignungstest an der Hochschule

Hinterlasse einen Kommentar

Facebook