Berufsbild Sicherheitsmanager

Vorlesungssaal

© Rainer Sturm / pixelio.de

Hast du schon mal über den Beruf des Sicherheitsmanagers nachgedacht? Nein? Dann wird es aber Zeit, denn Sicherheitsmanager sind mehr gefragt denn je. Im Folgenden findest du viele Informationen rund um diesen abwechslungsreichen Beruf. Wir verraten dir, was ein Sicherheitsmanager genau macht, wie man Sicherheitsmanager wird, welche Studiengänge dazu passen und welche Berufsfelder sich später anbieten. So entsteht hoffentlich ein umfassendes Berufsbild vom Job des Sicherheitsmanagers.

 

Was macht ein Sicherheitsmanager?

Die Hauptaufgabe liegt im Schutz von Infrastrukturen innerhalb eines Unternehmens oder bei einer Veranstaltung. Sicherheitsmanager schützen Unternehmen – von Brand- und Wasserschutz bis zur Abwehr von Hackerangriffen und Produktpiraterie. Auch Flughäfen, Atomkraftwerke oder Veranstaltungen sichern die Experten.

Besonders in Unternehmen hat der Wunsch nach IT-Sicherheit in den letzten Jahren stark zugenommen. Wer sich auf dieses Feld spezialisiert, hat tolle Berufsaussichten mit attraktiver Bezahlung.

Wie werde ich Sicherheitsmanager?

Dazu empfehlen sich verschiedene Studiengänge wie bspw. der Studiengang Sicherheitsmanagement an der HWR Berlin. Dieser setzt sich aus Elementen von Rechts- Wirtschafts- und Sozialwissenschaften zusammen. Das Studium an der HWR läuft sehr praxisorientiert ab und befasst sich mit sicherheitsrelevanten Fragestellungen. Es geht um das Erkennen, Bewerten und das Ergreifen von passenden Maßnahmen bei Veranstaltungen, Events und anderen potenziellen Gefährdungslagen. Neben den fachlichen Kompetenzen lernen Studierende auch berufsrelevante Schlüsselqualifikationen wie Kommunikations-, Kooperations-, Konflikt- und Führungsfähigkeiten. Die erworbenen Kenntnisse werden im Rahmen eines 6-monatigen Pflichtpraktikums vertieft.

Wer sich allerdings eher für IT-Sicherheit interessiert, wird hier nicht glücklich werden. Bei diesem exemplarischen Studiengang geht es eher in Richtung eines Außeneinsatzes und nicht unbedingt, um unternehmerische Sicherheitsaspekte. Der Beruf ist eben vielfältig.

Mögliche Berufsfelder

Die Sicherheitsbranche ist seit Jahren ein Wachstumsmarkt. Vor allem in Unternehmen boomt das Sicherheitsthema und schafft dort viele neue Jobs. Akademiker haben hier auf jeden Fall sehr gute Einstiegschancen, weil sich die Branche grade erst akademisiert. Als Sicherheitsmanager werden unternehmensspezifische Sicherheitskonzepte entwickelt, evaluiert und anschließend implementiert.

Wer keine Lust auf ein Unternehmen als Arbeitgeber hat, der kann auch bei Eventagenturen, Konzertveranstaltern oder bei Komunen arbeit finden. Sogar als Privatdetektiv kann man sich ausbilden lassen, wie diese Seite hier zeigt. Die Einsatzmöglichkeiten sind wirklich vielfältig und der Markt bzw. Bedarf wächst sowohl auf Unternehmer- als auch auf Arbeitnehmerseite. Als Sicherheitsmanager sollte es also in den nächsten Jahren gute Jobaussichten geben.

Bildquelle: Das oben verwendete Bild stammt von www.pixelio.de. Alle Rechte verbleiben beim Copyright-Inhaber: © Rainer Sturm

Hinterlasse einen Kommentar