Bücherwurm vs. Unifloh

Jeder Student kommt eher früher als später mit einem leidigen Thema in Berührung: Begleitliteratur. In den allermeisten Fällen stehen ein paar Exemplare in der unieigenen Bibliothek zur Einsicht, jedoch ziehen es wohl die allermeisten vor, ihr Wissen zu Hause aufzufrischen. Der bisherige Weg war dann nur ein paar Klicks entfernt. ebay, amazon und Konsorten bieten alles an, was das Studentenherz begehrt. Wenn da nur nicht manchmal der Preis wäre. 25 Euro und mehr für ein Lehrbuch sind nicht die Ausnahme, sondern eher die Regel. Bei 4-6 Büchern kommt da schnell was zusammen.

Einen neuen Weg schlägt die Website unifloh.de vor. In der Suchmaske kann der Benutzer seine Anfrage auf die örtliche Uni/FH beschränken, so dass Transferkosten wie Porto und Verpackung entfallen, da eine persönliche Übergabe stattfinden kann. Die Anbieter sind – logischerweise – Studenten höherer Semester, die den Stoff bereits durchmachen durften. Sollte sich dennoch einmal das richtige Buch nicht finden lassen, so ist amazon nur einen Klick entfernt, wo man dann mit Sicherheit fündig werden sollte. Die Anbindung an letztgenannte Seite funktioniert über einen Referral-Link und jeder Kauf beteiligt unifloh.de zu einem gewissen Prozentsatz (bei gleichbleibendem Kaufpreis). Dies dient zur Finanzierung des ansonsten völlig kostenlosen Services.

Ich persönlich habe noch keine Erfahrung damit gemacht, da ich kein Freund bereits benutzter Bücher bin, aber soll ja auch Leute geben, die damit kein Problem haben. Für all diejenigen dürfte diese neue Idee nur positive Seiten haben.

3 Kommentare

  1. Frank sagt:

    Wusste gar nicht, dass es soetwas gibt. Ist auf jeden Fall ne tolle Idee, ich hab hier auch noch so viele Bücher die ich nicht mehr brauche. Werd ich wohl auch mal da einstellen 🙂

  2. Malte sagt:

    gibts sogar schon länger. kennst du http://bookya.de ? ist exakt das selbe 🙂
    vg malte

  3. Niko sagt:

    genau, es gibt schon mehrere anbieter:

    http://www.semesterbooks.de / http://www.bookya.de

Hinterlasse einen Kommentar

Facebook