Fünf Tipps, um das Beste aus dem Mini-Bad herauszuholen

© S. Hofschlaeger  / pixelio.de

© S. Hofschlaeger / pixelio.de

Ob WG oder nicht, bei Studentenwohnungen werden oft Kompromisse fällig. Besonders ungeliebt ist dabei das Badezimmer, denn an dem wird am meisten Platz gespart – und so fasst es oft nicht mehr als ein paar Quadratmeter, im schlimmsten Fall auch noch in Schlauchform. Auf diese Art der Bäder treffen Studenten oft in den ansonsten beliebten Altbauwohnungen. Komfort sieht anders aus, und so leben viele Studenten zähneknirschend in einem zugestellten und unpraktischen Mini-Bad. Allerdings gibt es einige Tricks, mit denen sich auch aus kleinen Räumen noch ein schönes Bad zaubern lässt!

Wir stellen euch die fünf besten Tipps fürs kleine Badezimmer vor.

Tipp 1: Stauraum schaffen – aber richtig

In einem kleinen Bad ist nichts wichtiger als Stauraum! Neben dem klassischen Waschbeckenunterschrank bieten sich vor allem hohe, nicht zu tiefe Regale an. Ansonsten ungenutzte Nischen – etwa über der Tür – können auch mit einzelnen Regalbrettern nutzbar gemacht werden.

Tipp 2: Platzsparende Lösungen

Auch sonst gibt es viele Möglichkeiten, Platz zu sparen. Wer seine Wäsche im Bad trocknet, kann das zum Beispiel auf speziellen Trockengestellen für die Badewanne tun. Auch Zahnbürstenhalter für die Wand oder Hängeorganizer sind eine tolle Möglichkeit, die alltäglich benötigten Utensilien platzsparend zu verstauen. Kreative können sogar eine Strickleiter als Handtuchhalter nutzen!

Tipp 3: Einheitlichkeit wahren

Kleine Räume vertragen keine allzu hektische Optik. Ein Mini-Bad sollte deshalb möglichst einheitlich eingerichtet werden: Wer sich an ein oder zwei Farben hält und lieber ein großes als drei kleine Möbelstücke nutzt, öffnet damit den Raum und lenkt den Blick. Ein Blickfang kann der WC-Sitz sein. Auf calmwaters.de gibt es z. B. eine große Auswahl.

Tipp 4: Ein schmucker Boden

Fototapeten und großflächige Muster sind Gift für kleine Badezimmer! Die Wände in so einem Raum können den Betrachter ohnehin schon schnell erdrücken. Als Wanddeko sollte daher höchstens ein kleines Bild oder ein Spiegel dienen (letzterer vergrößert den Raum optisch). Besser ist es, einen Farbakzent durch einen schönen Teppich oder ein farblich passendes Bad-Set zu setzen!

Tipp 5: Die richtige Beleuchtung

Ein dunkles Bad wirkt enorm bedrückend. Die richtige Beleuchtung ist deshalb sehr wichtig! Ideal ist die Beleuchtung mit mehreren Spots, die das Licht gut verteilen. Einer davon sollte seitlich neben dem Spiegel sitzen, damit dort keine unschönen Schlagschatten entstehen. Besonders edel wirkt eine indirekte Beleuchtung.

 

Hinterlasse einen Kommentar