(K)ein Kaufzwang

Nur mal so als kleiner Einschub. Sicher bringen 10 Euro keinen um, aber immerhin ist es ca. 1/20tel meines monatlichen Budgets. Ich finde es ein Unding, dass einem von manchen Professoren/Lehrstühlen die Möglichkeit genommen wird, sich das Skript selber (womöglich viel günstiger) auszudrucken.

In der Vorlesung heute standen zahlreiche Hiwis bereit, die Skript + Übungsunterlagen zum Preis von 10 Euro unter das Studentenvolk brachten. Kauft man sich die Unterlagen nicht, muss man mitschreiben, was – aufgrund der Geschwindigkeit – keinesfalls vollständig möglich ist. Es gäbe natürlich noch den Umweg, sich das Skript von einem Kommilitonen auszuleihen und dann zu kopieren, was aber vor Ort auch nicht soo billig ist. Das Billigste für mich ist immer noch das Drucken auf dem Laserdrucker hier daheim, für dessen Betrieb meine Eltern aufkommen. Die Möglichkeit wird mir aber genommen, da die Unterlagen online NICHT zur Verfügung gestellt werden.

Natürlich ist das jetzt vielleicht ein bißchen kleinkariert, sich über so etwas auszulassen und das zu bemängeln, aber ich finde es – wie gesagt – ein wenig dreist.

5 Kommentare

  1. Malte sagt:

    Na ja, wenn alle Profs das so machen: 10 Kurse a 10 Euro. Da schaut man schnell in die Röhre.

  2. Frank sagt:

    Gut bei uns heißt es Reader und nicht Skript, und wir kaufen es nicht in der Vorlesung sondern müssen es im CopyShop um die Ecke kaufen. Allerdings ist dies kein Zwang, da einem auch freisteht das aus dem Netz auszudrucken oder Bücher zu kopieren. Jedoch wird jeder Reader durch Studiengebühren vergünstigt angeboten, von daher lohnt es sich

  3. Jeanette sagt:

    Bei uns ist das in der SBWL Marketing Gang und Gebe – kostet meistens auch 10, manchmal aber auch 12 Euro.
    Ich persönlich find das gar nicht so schlimm… mein Drucker ist nämlich nicht mehr der jüngste 🙂

    Da find ich’s viel schlimmer, dass von der vorlesungsbegleitenden Literatur oft viel zu wenig Exemplare in den Bibs bereitgestellt werden – und so n Buchkauf ist halt in den meisten Fällen teurer als ein Skriptkauf…meiner Erfahrung nach

  4. torschtl sagt:

    naja grad in externer unternehmensberichterstattung kam es seit april zu vielen neuerungen von daher gibt es keine aktuelle literatur…damit fällt das flach 🙂 sogar das neue HGB kommt erst im Herbst

  5. natalie koop sagt:

    habt ihr keine „tauschbörse“ von mitschriften und Skript/reader zusammenfassungen? in zeiten wo jeder mit nem mac in der vo sitzt und alles mittippt sollte es daran und natürlich an der solidarität nicht scheitern…

Hinterlasse einen Kommentar

Facebook