Studenten gewinnen Millionen mit Glücksspiel

Die Studentenzeit wird von vielen Menschen als schönste Zeit im Leben verstanden. Zwischen Vorlesungen, Seminaren, dem halbjährlich wiederkehrenden Klausurstress, diversen Praktika und den Uni-Partys begeben sich junge Abiturienten auf eine Reise ins Ungewisse. Der neue Lebensabschnitt beinhaltet aber auch oft die Arbeit als Kellner, Nachhilfelehrer oder studentische Aushilfskraft in einem Unternehmen oder an der Hochschule.

Es gibt allerdings auch einige Studenten, die eine andere lukrative Einnahmequelle gefunden haben. Wir berichten über fünf junge Schicksale, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Eines haben die Studenten aber gemeinsam: Alle machen mit Poker bzw. Glücksspiel das große Geld.

Unser erstes Beispiel handelt von einem jungen Studenten aus Norwegen, welcher im Online Casino Betsson den 11,7 Millionen Euro Jackpot an einer Slotmaschine gewonnen hat. Das erstaunliche ist, dass der junge Mann sein Schicksal gar nicht herausgefordert hat. Nach einem Kinobesuch entschied er sich lediglich in seinem Lieblingscasino seine zehn Freispiele einzusetzen. Aus Freispielen wurden 46 Kronen und letztlich 11,7 Millionen Euro – ein echter Glückspilz also.

Erstaunlich ist auch die Leistung von Pius Heinz. Er steht kurz davor, die Dominanz der Amerikaner bei dem World Series of Poker in Las Vegas zu torpedieren. Er ist der einzige Deutsche, der es seit mehr als zehn Jahren wieder an den Finaltisch des Main Events der WSOP geschafft hat. Obwohl er derzeit nur Siebter von den Chips ist, sehen ihn Buchmacher unter den Top 4. Mit einem Triumph bei den WSOP würde er nicht nur sechs Millionen Euro gewinnen, sondern auch den Pokerboom in Deutschland neu entfachen.

Normalerweise ist die Teilnahme bei der Weltmeisterschaft für normale Bürger mit Buy-Ins von mehreren tausend Dollar nicht bezahlbar. So auch für Cordula Schuh. Die 28-jährige Berlinerin kam zu einer Teilnahme der WSOPE in London durch einen Sponsor. Doch wie kam es eigentlich dazu?

Alles begann mit der Überzeugungskraft ihres Freundes, dass Poker doch keine reine Männerbeschäftigung in durchräucherten Hinterzimmern sei. Die ausgebildete Kauffrau begann im Anschluss neben Studium und Beruf mit dem Studium des Pokerspiels und sie trat dem Berliner Pokerverein Five Diamonds e. V. bei. Ihr war klar, dass sie sich lange Zeit mit dem Spiel auseinander setzen müsse, um erfolgreich zu sein. Doch es kam anders als man denkt. Ihr Vereinsvorstand informierte sie darüber, dass der renommierte Sponsor Betfair (betsson) eine Berlinerin zur europäischen Ausgabe der WSOP schicken möchte – dies eröffnete der jungen Frau eine Riesenchance. Sie scheiterte zwar, nahm aber eine großartige Erfahrung mit.

Last but not least berichten wir über zwei Profis, welche viele Jahre Pokererfahrung mitbringen und nicht umsonst ins Eliteteam des Online-Pokermarktführers PokerStars einberufen worden sind. Die Rede ist natürlich von Sandra Neujoks und Jan Heitmann.

Die hübsche Naujoks, welche auch als „Black Mamba“ bekannt ist, studierte Marketing und Kommunikation und arbeitete danach als Grafikerin. Als sie ihre Leidenschaft für Casinospiele entdeckte, wurde sie einst von Full Tilt Poker unter Vertrag genommen. Vor rund zwei Jahren sicherte sich aber PokerStars ihre Dienste und auch im TV war sie als Jurymitglied in der Poker-Castingshow „Das PokerStars.de Ass“ auf Pro 7 zu sehen. Ihr größter Erfolg war der Gewinn der European Poker Tour (EPT) in Dortmund – das Preisgeld betrug fast eine Million Euro. Obwohl sie ein Vollprofi ist, macht sie Fehler wie jeder andere Mensch auch, was folgendes YouTube-Video belegt. Sie übersah ihre Straight, was eine ziemlich starke Hand in Poker darstellt, und gab ihre Karten auf.

Jan Heitmann beendete sein Studium der Betriebswirtschaftslehre in Vallendar 2003. Doch anstatt ins Management eines Unternehmens einzusteigen, wurde er Pokerprofi. Neben zwei Final-Tables bei der EPT in Monte Carlo kam er auch bei der WSOP vier Mal ins Geld.

Ihr seht: Es gibt diverse Wege, im Studium seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Einer könnte über Poker und andere Casinospiele führen.

1 Kommentar

  1. Toralf sagt:

    Da sieht man mal wieder, Bildung zahlt sich aus, egal in welchen Lebenssituationen;-).

Hinterlasse einen Kommentar

Facebook