Was tun, wenn das Smartphone verloren geht?

Handyvertrag oder Prepaid?

© Lupo / pixelio.de

Lange Nacht gehabt und das Handy ist verloren gegangen? Was wie der schlimmste Alptraum für Viele klingt, passiert regelmäßig. In diesem Fall gilt es schnell zu handeln, um die eigene Telefonrechnung und die privaten Daten vor Missbrauch zu schützen. In diesem Artikel wollen wir uns daher mit der Frage beschäftigen, was zu tun ist, wenn das Smartphone mal verloren geht. Im Folgenden gibt es daher Handlungsempfehlungen und ein paar Tipps zur Prävention bzw. zur Schadensminimierung.

Schnell handeln und versuchen das Telefon wieder zu finden

Wenn man sich sicher ist, dass das Telefon verloren gegangen ist oder geklaut wurde, dann sollte man vor allem schnell handeln. Ein Anruf bei der eigenen Nummer kann bspw. helfen. Unter Umständen hat man das Telefon ja auch nur verlegt und manchmal ist auch ein ehrlicher Finder erreichbar. Manchmal kann man das Handy auch über den Anbieter wieder aufspühren. Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert.

Prävention: Was kann man im Vorfeld tun?

Vor allem die eigenen Daten sollten regelmäßig gesichert werden. Telefonnummern und andere Kontaktdaten werden glücklicherweise von Google oder Apple gesichert, wenn man diese Funktion freigeschaltet hat. So kann man diese ganz einfach auf ein neues Telefon importieren. Bei Bildern oder Musik geht das nur, wenn diese in der Cloud gespeichert wurden. Andernfalls sollte regelmäßig ein Backup auf dem PC hinterlegt werden. Neuere Telefone haben eine PIN-Abfrage oder benötigen sogar einen Fingerabdruck zur Nutzung des Telefons. Beides sind effektive Mittel, um eventuellen Datenmissbrauch vorzubeugen. Also nutzt diese Funktionen (und bitte nicht mit Codes wie 0000 oder 1234).

Abgesehen von diesen Maßnahmen kann man auch eine spezielle Handyversicherung abschließen, um den finanziellen Schaden aufzufangen. Bevor man das aber tut, sollte zunächst bei der eigenen Haftpflicht- oder Hausratversicherung nachgesehen werden, ob ggf. eine Klausel zur Übernahme der Kosten bereits existiert. Ansonsten kann man eine Handyversicherung abschließen, die die Kosten bei verlorenen oder gestohlenen Geräten übernimmt. Dazu ist aber wie erwähnt ein Gang zur Polizei notwendig. Damit man nicht unnötig viel Geld für die Versicherung ausgibt, kann man auch einen Handyversicherung Vergleich im Internet durchführen und so den geeigneten Tarif auswählen. Die Kosten liegen in der Regel bei ein paar Euro im Monat.

Wenn das Smartphone wirklich weg ist

In diesem Fall gilt es als erstes die SIM-Karte zu sperren, um einem Missbrauch vorzubeugen. Andernfalls besteht die Gefahr, dass die eigene Rechnung bis zum Monatsende stark steigen könnte.  Die Netzbetreiber bieten für die Sperrung in der Regel eine Hotline an, bei der man schnell anrufen sollte. Außerdem kann man sich hier gleich eine neue SIM-Karte bestellen, die allerdings in der Regel bezahlt werden muss. Der dafür liegt meistens zwischen 10 und 20 Euro.

Zum Sperren der SIM-Karte braucht man neben der eigenen Rufnummer auch die SIM-Kartennummer, die eigene Kundennummer und das eigene Kundenkennwort. Die SIM-Kartennummer hat man in der Regel nicht parat (ggf. wurde diese mit den Erstunterlagen zugeschickt), daher macht es Sinn sich diese zu notieren. Sonst kann man im Fall der Fälle nicht handeln.

Was kann man noch tun?

Wer von einem Diebstahl überzeugt ist bzw. sich das Smartphone von der Versicherung erstatten lassen möchte (siehe auch Prävention), der kommt um einen Besuch bei der Polizei nicht herum. Dort muss der Verlust gemeldet werden. Um eine Chance zu haben das verlorene bzw. gestohlene Gerät wieder zu finden, benötigt man allerdings die IMEI-Nummer. Dabei handelt es sich um die Gerätenummer, die sich meist unterhalb des Akkus befindet. Mit dieser Nummer kann das Gerät zweifelsfrei identifiziert werden. Auch diese Nummer sollte man sicherheitshalber notieren.

Bildquelle: Das oben verwendete Bild stammt von www.pixelio.de. Alle Rechte liegen beim Copyright-Inhaber: © Lupo

Hinterlasse einen Kommentar